Blog

Der bunert Blog greift Geschichten rund um den Laufsport auf. Wir berichten über Veranstaltungen, informieren über Entwicklungen und Trends in der Laufszene und lassen Experten zu Wort kommen. Regionale Größen des Laufsports erinnern sich an ihren ersten Marathon und plaudern im bunert Blog aus dem Nähkästchen.

Der bunert Blog greift Geschichten rund um den Laufsport auf. Wir berichten über Veranstaltungen, informieren über Entwicklungen und Trends in der Laufszene und lassen Experten zu Wort kommen.... mehr erfahren »
Fenster schließen
Blog

Der bunert Blog greift Geschichten rund um den Laufsport auf. Wir berichten über Veranstaltungen, informieren über Entwicklungen und Trends in der Laufszene und lassen Experten zu Wort kommen. Regionale Größen des Laufsports erinnern sich an ihren ersten Marathon und plaudern im bunert Blog aus dem Nähkästchen.

BROOKS hat eine innovative Technologie herausgebraucht, um mögliche Fehlstellungen im Knie zu verhindern: die BROOKS Guide Rails. Diese hat BROOKS schon im BROOKS Transend 5 verbaut, und wird künftig auch im BROOKS Adrenaline 19 und im Bedlem verbaut. Wie diese Guide Rails funktionieren und ob diese Technologie für die nötige Stabilität sorgen kann, haben wir uns für euch angeschaut.
Bei Läufern gibt es seit Generationen immer wieder dieselbe Diskussion darüber, wie wir beim Laufen am besten mit dem Fuß aufsetzen. Was ist der richtige Laufstil, oder gibt es hier kein richtig oder falsch? Um dies zu verstehen, müssen wir uns zuerst die einzelnen Laufstile anschauen.
Laufen ist reine Beinarbeit - völliger Nonsens. Viele Läufer denken aber beim Lauftraining lediglich über ihre Beine nach: Fußgelenksarbeit, Kräftigungsübungen und Kniehebeläufe. Dies bringt uns zwar weiter, aber wir vergessen oft, dass das Laufen eine Bewegung ist, die vom gesamten Körper ausgeführt wird.
Wer mit dem Laufen beginnt, hat vielleicht die Vorstellung vor Augen, einfach loszulaufen und wie eine Gazelle durch die Stadtparks zu traben. Locker, anmutig, elegant. Vor allem mühelos! Die Realität sieht leider bei den meisten Anfängern anders aus: Die Gazelle fühlt sich eher nach Nilpferd an und das Tänzeln ist mehr ein Stapfen.
Wir alle wissen es: Laufschuhe sind schön längst kein reines Sportgerät mehr, sondern auch zeitgleich Modeaccessoire, Statussymbol und Lifestyleprodukt. Dies haben natürlich auch die Laufschuhhersteller erkannt und lassen die Laufschuhe immer stylischer aussehen, sodass man teils nicht mehr zwischen Sneaker und Laufschuh unterscheiden kann.
Eine der häufigsten Überlastungserscheinungen im Laufsport ist das sogenannte Läuferknie. Diese Verletzung äußert sich durch starke, stechende und ziehende Schmerzen an der Außenseite des Knies. Woher diese Schmerzen kommen und was man dagegen machen kann, klären wir im folgenden Beitrag.
In den letzten neun Monaten waren wir alle ein bisschen schwanger. Mit einem Marathon-Baby. Das hat uns ziemlich viel Schweiß, Nerven und vor allem Zeit gekostet. Der ausgezählte Termin: Sonntag, 8. April. In Rotterdam soll es zur Welt kommen.
In drei Tagen fällt in Rotterdam der Startschuss. Das ist gut, weil wir endlich laufen wollen! Gleichzeitig ist es schlecht, denn das Projekt Dein Erster Marathon endet auf der Ziellinie mit dem Umhängen der Medaille. Vorfreude und Angst wechseln sich ab, ein bisschen Wehmut mischt sich auch darunter.
Nach jahrelanger Entwicklung ist es nun endlich soweit: Mit dem Tomatan erhalten Läufer die Möglichkeit, natürlich und einfach ihren Nährstoffhaushalt während des Laufens zu regulieren. Der Tomatan besteht aus einen Greifarm, der durch einen Elektromotor exotisches Superfood vor den Mund des Läufers transportiert.
In letzter Zeit kommen allerdings immer mehr Laufschuhe auf den Markt, die auf die Mittelbrückenkonstruktion verzichten. Laufschuhmarken wie HOKA ONE ONE oder ON verzichten sogar bewusst bei all ihren Modellen auf dieses Element. Aber was hat es mit der Mittelfußbrücke eigentlich auf sich?
Während die Technikübungen bei Spitzenläufern fester Bestandteil des täglichen Trainings sind, ist das Lauf-ABC bei Freizeitläufern oft unbeliebt. Weshalb auch im Park herum hopsen, wenn man stattdessen Kilometer sammeln kann? Wir wollen die Vorteile der Laufschule aufzeigen.
Eine sehr verbreitete und sehr unangenehme Laufverletzung ist die Achillessehnenreizung. Oft kann diese Verletzung sogar dazu führen, dass passionierte Läufer das Laufen an den Nagel hängen. Schwer in den Griff zu bekommen ist die Achillessehnenreizung auf jeden Fall, aber es gibt ein paar Tricks und Tipps, mit denen sich diese Laufverletzung bekämpfen lässt.
Eine sehr verbreitete und sehr unangenehme Laufverletzung ist die Achillessehnenreizung. Oft kann diese Verletzung sogar dazu führen, dass passionierte Läufer das Laufen an den Nagel hängen. Schwer in den Griff zu bekommen ist die Achillessehnenreizung auf jeden Fall, aber es gibt ein paar Tricks und Tipps, mit denen sich diese Laufverletzung bekämpfen lässt.
Besonders Laufanfänger sagen von sich selbst oft "ich bin einfach nicht der Läufertyp". Warum dies nicht stimmt und jeder gesunde Mensch laufen kann, klären wir im Folgenden.
Wer sich mit dem Laufsport beschäftigt, wird irgendwann auf das Thema Kompressionsstrümpfe oder Kompressionsbekleidung stoßen. Hierbei handelt es sich um Textilien, die dafür sorgen, dass die Blutrückführung aus den Extremitäten auch unter Belastung besser ablaufen kann.
Crossläufe waren für die ältere Generation die Laufevents in der Nebensaison, die durch den Strong Man Run-Trend immer mehr in den Hintergrund rücken. Was den Crosslauf von einem Hindernis- und von einem Strongman Run unterscheidet und warum du unbedingt mal einen mitlaufen solltest, möchten wir im folgenden Text klären.
Das neue Jahr ist nun schon einen Monat alt. Wie sieht’s denn aus mit den guten Vorsätzen? Klappt’s mit mehr Sport und gesünderem Essen? Für alle, bei denen sich so langsam wieder der Schweinehund meldet oder die noch gar nicht richtig losgelegt haben, haben wir hier zehn Tipps zum Durchhalten.
Nach einer besonders intensiven Trainingseinheit wacht man am nächsten Tag mit einen stechenden und brennenden Schmerz auf den Schienbeinen auf. Dies sind die typischen Symptome des Schienbeinkantensyndroms.
Samstags einen Marathon und sonntags einen Halbmarathon zu laufen, ist für die meisten Läufer unvorstellbar. Jörg Giesen, Inhaber von Bunert Krefeld, setzt noch einen oben drauf: Er trat bei minus zehn Grad in Grönland zur 63,3 Kilometer langen Polar Bear Challenge an.
Wie funktioniert eigentlich ein Laktattest und für wen ist er sinnvoll? Welche Rückschlüsse lassen die Ergebnisse zu und wie beeinflussen sie die Trainingsplanung? Wir haben bei Sven Schultz-Bargmann von der Ausdauerschule by bunert nachgefragt.
Bei Laufschuhen gibt es immer die Diskussion über die richtige Größe des Schuhs. Worauf ihr bei der Größenwahl des Laufschuhs achten solltet und wie man die individuell perfekte Laufschuhgröße bestimmt, versuchen wir im Folgenden zu klären:
Schon wieder ein neuer Laufschuhhersteller. In diesem Artikel möchten wir euch erklären, was die Marke Hoka One One so besonders macht, für wen die Schuhe geeignet sind und alles drum herum.
Im Laufsport gibt es jedes Jahr neue Trends: die letzten Jahre könnte man als Ära der „Matsch-Läufe“ bezeichnen, die eine spannende Abwechslung zu den sonst üblichen Straßenläufen sind. Der aktuelle Trend heißt Urban Running.
Jörg Giesen, Inhaber von Laufsport Bunert in Krefeld und Mönchengladbach, hat sich einen besonderen Traum erfüllt: Die Teilnahme am Everest Marathon. Er berichtet über das Laufen auf dem Dach der Welt, wo schon Zähneputzen anstrengend ist.
1992 ist Gernot Olschowsky, Inhaber von Bunert Neuss, seinen ersten Marathon gelaufen. Dieser war „eine einzige Katastrophe“, aber das eigentliche Ziel war auch der Marathon durch das wiedervereinigte Berlin im selben Jahr. Mit Laufschuhen von Jörg Bunert ausgestattet und der richtigen Einstellung wurde es dann zu einem „unbeschreiblichen Erlebnis“.
Über 30 Jahre liegt der erste Marathon von Wilfried Bunert, Inhaber von Bunert Düsseldorf, mittlerweile zurück. Ob es 1985 oder 1986 war, weiß er selbst nicht mehr ganz genau – aber wo dafür umso besser: Natürlich in Duisburg, wie sich das als Duisburger eben gehört. Wie minimalistisch er sich damals vorbereitet hat und wieso der Berlinmarathon emotionaler als der in New York war, erzählt er im Interview.
1983 hat Jörg Bunert in Duisburg das erste bunert Laufsport Fachgeschäft eröffnet – und ist im gleichen Jahr seinen ersten Marathon gelaufen. Wie die erste lange Distanz ganz ohne Trainingsplan verlaufen ist, weshalb er Hochachtung vor jedem Marathonläufer hat und welche Rolle Pommes Frites und Bier in seiner Läuferkarriere spielen, erzählt er uns im Interview.

VIACTIV Rhein City Run

Der Viactiv Rhein City Run führte auf 21 Kilometern am Rhein entlang von Düsseldorf nach Duisburg – zum ersten Mal am 16. Oktober. Wie die Premiere verlaufen ist und was für nächstes Jahr geplant ist, erzählt Jörg Bunert, der Initiator des städteverbindenden Halbmarathons, im Interview.
Mehr als 30 Jahre Lauferfahrung, Berater bei der Laufschuhentwicklung und Initiator und Mitorganisator des Essener Firmenlaufs – Marc Böhme von Bunert Essen ist ein echter Laufexperte. Natürlich war das nicht immer so. Wir haben Marc gefragt, wann und warum er seinen ersten Marathon gelaufen ist und weshalb das jeder Läufer einmal erlebt haben sollte.
Was treibt einen Menschen an, die Alpen an sieben aufeinanderfolgenden Tagen laufend über eine Distanz von fast 250 Kilometern und 15.000 Höhenmetern zu überqueren? Ist so jemand noch als Extremläufer oder doch schon als Laufjunkie zu bezeichnen? Chris Anger, Eigentümer von Laufsport Bunert Wuppertal, hat es gemacht – und das nicht zum ersten und wohl auch nicht zum letzten Mal.
1 von 2