Laufschuhe für Anfänger

Worauf muss ich bei meinem ersten Laufschuhkauf achten?

Was ist das Wichtigste, wenn man mit dem Laufen beginnen möchte? Vor allem Motivation und die richtige Herangehensweise. Das unumstritten wichtigste Equipment ist der richte Laufschuh - und genau hier ergibt es das erste Problem: Wie finde ich den richtigen Laufschuh, der zu mir passt und worauf muss ich beim Laufschuhkauf achten? Die Auswahl an Marken und Dämpfungssystemen ist ja mittlerweile überwältigend und selbst für Fachhändler schwer zu überblicken. Wir möchten dir kurz und knapp zusammenfassen, worauf du achten solltest, damit dir böse Überraschungen erspart bleiben.

Falsche Erwartungen

Viele Laufanfänger haben völlig falsche Vorstellungen, wenn sie einen Laufschuh kaufen. Die häufigsten Irrtümer sind:

1) Ein Laufschuh hält ja ewig. Falsch! Laufschuhe sind nicht für die Ewigkeit gemacht: Beim Laufen wirken enorme Kräfte auf den Laufschuh. Daher verformt sich der Kunststoff, um den Aufprall des Fußes abzufangen. Die Kunststoffe verschleißen und die Dämpfungselemente verlieren ihre Dämpfungseigenschaften. Daher sollten Laufschuhe nach ca. 800 – 1000 Kilometern gewechselt werden. Außerdem spielt die richtige Pflege der Laufschuhe eine große Rolle. Mehr Infos zur richtigen Pflege findest du hier: Laufschuhe richtig reinigen und pflegen

2) Es gibt den besten Laufschuh. Falsch! Laufschuhe unterscheiden sich in ihrem Aufbau und in ihrer Funktion sehr stark voneinander. Daher gibt es für jeden Läufer eine große Auswahl an Laufschuhen, die in Frage kommen. Auch wenn jede Marke natürlich sagt, dass ihre Laufschuhe die besten sind, gibt es von allen Laufschuhmarken Laufschuhe, die hervorragend funktionieren.

3) Je mehr Dämpfung und Unterstützung, desto besser: Falsch! Auch das Maß an Dämpfung und Stabilität, die ein Läufer benötigt, ist stark von der Konstitution des Sportlers abhängig. Bei Laufschuhen gilt daher oft: Weniger ist mehr.

4) Laufschuhe müssen eng am Fuß sitzen. Falsch! Beim Laufen wird der Fuß durch die Belastung um einiges größer. Passt der Laufschuh daher vor dem Laufen wie angegossen, ist dieser oft nach wenigen Kilometern zu klein. Dies kann zu Verkrampfungen am Fuß und Blasen führen. Daher gilt die Faustregel: Beim Laufschuh solltest du in der Regel eine Daumenbreite Platz zwischen dem vordersten Zeh und der Schuhspitze haben. Mehr zum Thema Laufschuhgröße findest du hier: Laufschuhgröße – welche ist die Richtige? 

Nachdem diese Irrtümer aus den Weg geräumt sind, geht’s hier weiter mit den Punkten, auf die du achten solltest:

Pronation

Bevor du einen Laufschuh kaufst, solltest du herausfinden, wie sich deine Knie und Sprunggelenke beim Laufen bewegen. Die sogenannte "Pronation" beschreibt ein mediales (zur Körpermitte) einknicken des Sprunggelenks während der Stützphase des Laufens. Mehr Zum Thema Pronation findest du hier: Pronation oder Supination? 

So kannst du entscheiden, ob du einen Neutralschuh oder einen Stabilschuh benötigst. Solltest du dir unsicher sein, empfehlen wir, einen erfahrenden Laufexperten aufzusuchen und eine Laufanalyse durchzuführen.

Dämpfung

Wie viel Dämpfung du in deinem Laufschuh brauchst, hängt einerseits von deinem Gewicht ab, anderseits vom persönlichen Empfinden. Schwere Läufer sollten meist etwas mehr Dämpfung verwenden, um ihre Gelenke zu entlasten. Leichte Laufanfänger sollten eher weniger gedämpfte Schuhe laufen, da zu viel Dämpfung zu einem instabilen Stand führen kann.

Stabilität

Die Stabilität spielt bei Laufschuhen eine besonders große Rolle. Hier ist es wichtig zu verstehen, dass auch ein Neutralschuh mehr oder weniger stabil sein kann. Schuhe wie beispielsweise der BROOKS Defyance oder SAUCONY München sind Neutralschuhe, die relativ viel Stabilität mit sich bringen. Daher sind gerade für Laufangänger, die sich etwas unsicher fühlen, solche Laufschuhe besonders empfehlenswert.

Das Bauchgefühl

Kaufe niemals einen Laufschuh, in dem du dich nicht wohlfühlst - egal wie wissenschaftlich die Analyse oder überzeugend der Verkäufer ist. An deinen Füßen hast du tausende Nerven und Rezeptoren, die deinem Gehirn unbewusst ein Feedback geben. Wenn das Feedback deiner Füße negativ ausfällt, kaufe den Laufschuh nicht, sondern suche einen, der sich gut anfühlt. Dies ist sogar in einer Studie bewiesen: Läufer, die Laufschuhe laufen, in denen sie sich wohlfühlen und bei einer Laufanalyse eine gute Figur gemacht haben, haben über 50 Prozent weniger Verletzungen als Läufer mit Laufschuhen, die ihnen von Experten empfohlen wurden, aber in denen sie sich nicht wohlfühlten.

Die Optik

Ja ok, die Optik spielt auch eine wichtige Rolle, aber die Funktion ist immer wichtiger. Der Laufschuh ist beim Laufen dein wichtigstes Sportgerät und kann dich vor Verletzungen bewahren. Daher sollte es dir immer wichtiger sein, was der Laufschuh kann, anstatt wie der Laufschuh aussieht. Hier zählen wirklich die inneren Werte!

Den richtigen Laufschuh zu finden, ist eine Wissenschaft für sich und besonders für Laufanfänger eine echte Herausforderung. In unseren Blog findest du weitere Beiträge, die dir helfen, den richtigen Laufschuh zu finden. Auch unser Laufschuhberater kann dir weiterhelfen. Wenn du dir unsicher bist, schreibe uns gerne eine Mail oder ruf uns einfach an.
Viel Spaß beim Laufen!