Test: Saucony Kinvara 5

Fortsetzung der erfolgreichen Kinvara-Serie

Saucony hat den Kinvara leicht überarbeitet und so wurde aus dem Kinvara 4 der Kinvara 5. Die wesentlichen Änderungen betreffen Passform und Obermaterial.

Der erste Eindruck

Der Saucony Kinvara 5 vermittelt Laufpass - ohne dass man einen Meter damit gelaufen ist. Hält man den Schuh in den Händen, fällt sofort das niedrige Gewicht von 218 g auf. Farblich lässt er sowieso keine Wünsche offen. Die Sprengung von 4 mm fällt erst beim Reinschlüpfen auf. Flach und dynamisch kommt der Saucony Kinvara 5 daher. Das Verlangen, den Schuh zu laufen, ist schon sehr groß!

Das neue Pro-Lock Schnürsystem sorgt für eine perfekte Fixierung des Mittelfußes. Gegenüber dem Saucony Kinvara 4 sorgen die überarbeitete Fersenkonstruktion und das verstärkte Obermaterial für besseren Halt und mehr Komfort. Die Passform ist ausgezeichnet - aber eher "loose" als "slim". Das Laufgefühl ist leicht und locker. Man muss aufpassen, dass man nicht direkt zu schnell läuft. Hat man einmal seinen Rhythmus gefunden, bestätigt sich der erste Eindruck. Als Mittelfußläufer kommt mir der flache Saucony Kinvara 5 entgegen. Aber auch Fersenläufer werden dank 22 mm Fersenhöhe ausreichend gedämpft.

Saucony arbeitet weiter sehr stark mit Merkmalen, die dem natürlichen Laufen entsprechen. 4 mm Sprengung im Kinvara haben sich bewährt, die sportliche und dynamische Ausrichtung lässt sich nicht wegdiskutieren. Mit 22 mm Fersenhöhe verfügt der Saucony Kinvara 5 aber über eine ausreichende Dämpfung, auch auf längeren Trainingsläufen. Hier sind allerdings die Voraussetzungen, die jeder mitbringt, zu prüfen.

Einsatzgebiet

Der Saucony Kinvara 5 ist einer meiner absoluten Lieblingsschuhe. Ich laufe den leichtgewichtigen Trainingsschuh im Wettkampf genauso gerne wie auf längeren Trainingsläufen. Für Laufanfänger und  schwere Läufer kann der Saucony Kinvara 5 lediglich eine Ergänzung darstellen. Leichte und mittelschwere Läufer mit guter Lauftechnik wird der Saucony Kinvara 5 auf allen Distanzen ein angenehmer Begleiter sein. Auf der Straße und festen Waldwegen fühlt sich der Saucony Kinvara 5 wohl. Normalbreite und breite Füße freuen sich über viel Platz im Vorfuß. Läufer mit schmalen Füßen und Läufer, die es gerne eng mögen, werden sich etwas verloren vorkommen.

Fazit

Saucony hat gut daran getan, den Kinvara nur an einigen wichtigen Punkten zu überarbeiten. Der Kinvara 4 war schon gut, der 5er ist noch besser. Für jeden neutralen Läufer könnte der Saucony Kinvara 5 ein idealer Trainings- oder Ergänzungsschuh sein. Man braucht sicher nicht lange, um sich mit ihm anzufreunden!

Den Kinvara 5 wird es übrigens in der limitierten Sonderedition „Kona“ geben. Der Saucony Kinvara 5 Kona wird lediglich in einer Herrenvariante aufgelegt und ist exklusiv bei bunert.de erhältlich.

2014-09-03-12-39-19 Gestest von Marco van Beek, Laufsport bunert Kleve

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.