Kostenlose Hin- und Rücksendung von Laufschuhen
  Schnelle Lieferung mit DHL

Test: MIZUNO Wave Rider 23

Alex 26.09.2019

Der MIZUNO Wave Rider 23 nimmt die nächste Welle ...

… und bricht auch in der 23. Auflage nicht mit dem Bewährten. Der Neutralschuhklassiker aus Japan schafft es, sich selbst nach so langer Zeit noch weiter zu verbessern. Selbstredend bezieht sich dies vor allem auf Details.

Für mich ist der Test dieses Laufschuhes ein besonderes Privileg, da vor etwa 16 Jahren ein MIZUNO Wave Rider meinen ersten Einstieg in den Laufsport markierte. Zwar könnte ich nicht mehr im Einzelnen sagen, was mich damals an diesem Laufschuh gereizt hat, aber seine Allroundeigenschaften haben den MIZUNO Wave Rider für mich zum perfekten Einstiegsschuh werden lassen – und ich bin immer noch dabei.

hier:Test Mizuno Wave Rider 23

Komfort und Dynamik: passt!

Neu am MIZUNO Wave Rider 23 ist in erster Linie das Obermaterial. Dieses hat ein komplettes Update erfahren. Es ist noch leichter und atmungsaktiver als beim Wave Rider 22. Dadurch hat MIZUNO das Fußklima noch weiter verbessert. Auch die Anpassung an den Fuß scheint mir noch weicher und damit flexibler geworden zu sein. Das liegt nicht nur am Mesh, sondern auch an der Schuhspitze und den reduzierten Verstärkungselementen im Schnürbereich. Diese sind nun weniger sichtbar, da sie als 3D-Prints aufgedruckt sind. In ihrer Funktionsweise sind sie allerdings genauso gut. Besser noch: Sie nehmen dem MIZUNO Wave Rider 23 auch den letzten Rest Steifigkeit, ohne dass sich der Fuß in Sachen Stabilität allein gelassen fühlt.

Ein weiteres Upgrade ist die Fersenkappe. Nicht nur optisch, sondern auch von der Passform her ist sie im Vergleich zum Vorgänger aus einem Guss. Beim MIZUNO Wave Rider 22 habe ich bei längeren Läufen schon mal Druckstellen an der Ferse gespürt. Im 23er merke ich davon gar nichts. Damit wird der Schwerpunkt der Verbesserungen, die MIZUNO vorgenommen hat, langsam klar. Die Passform ist auf ein Höchstmaß an Bequemlichkeit und Dynamik optimiert worden. Denn das leichtere Material sitzt durch seine Geschmeidigkeit nicht nur individueller an jedem Fuß, sondern auch enger, wodurch auch die Energie reaktiver umgesetzt wird.

Go surfin'

Es regnet. Wer hätte damit noch gerechnet nach diesem Sommer? Da passt der MIZUNO Wave Rider 23 doch thematisch ganz gut. Also auf zum Testlauf.

Schon nach den ersten Schritten macht der Wave Rider einen widersprüchlichen Eindruck auf mich, jedoch im positiven. Er ist weich und hart zugleich – er ist einerseits sehr weich gedämpft, Landung, Abrollen und das generelle Fußgefühl sind sehr komfortabel abgefedert. Andererseits verliert sich dieser Eindruck im Laufe des Abrollens und kurz vor dem nächsten Abdruck ist die Sohle hart genug, um alle Energie in einen weiteren Schritt umzusetzen. Unterstützt wird das Dämpfungssystem dabei von der für MIZUNO obligatorischen Wave-Platte, welche gleich einer Sprungfeder die Aufprall- oder Abrollenergie in neuen Schwung verwandelt.

Kein Wunder, dass die U4icx und U4ic Dämpfung gleichgeblieben ist. Für mich ist die Sohlenkonstruktion des MIZUNO Wave Rider 23 das perfekte Beispiel für einen hervorragend gelungenen Allrounder. Durch die spezielle Aufteilung der Sohle kann auch der dynamische Vorfußläufer den Wave Rider als Trainings-Laufschuh verwenden.

Ich zumindest genieße es sehr, mich nach den ersten ruhigen Kilometern etwas zu fordern und die Dynamik des Schuhes auszutesten. Auch auf nassen Straßen und Feldwegen habe ich keinerlei Probleme mit der Traktion. Zwar ist das Profil nicht besonders tief, aber der Wave Rider 23 wird auch nicht als Cross-Laufschuh angegeben. Der nächste Abschnitt meines Laufes führt mich über feuchte Waldwege und auch über Pferdewege, auch hier ohne Probleme. Im Gegenteil, die Souveränität beim Abdruck im dynamischen Laufmodus begeistert mich, obwohl ich meistens mit deutlich direkteren Laufschuhen unterwegs bin. Das Angenehme am MIZUNO Wave Rider 23 im Gegensatz zu schnellen, leicht gedämpften Laufschuhen ist, dass ich nach einer schnellen Einheit noch locker und sehr bequem Auslaufen kann, da mir nach sieben Kilometern Vorfußlaufen die Waden zwicken. Am Ende des Laufes sehen sowohl der MIZUNO Wave Rider 23 als auch ich aus wie nach einem Wasserbad, aber Spaß muss sein.

Fazit

Der MIZUNO Wave Rider 23 ist ein Allround-Laufschuh par excellence. Sowohl an verschiedenste Laufstile und Trainingsansprüche als auch an Streckenlänge und Bodenbeschaffenheit passt er sich an. Gemütliche Trainingsläufe, aber auch dynamische Einheiten funktionieren mit dem Wave Rider bestens. MIZUNO grenzt den Wave Rider mit dem verringerten Gewicht (Damen: 240 Gramm; Herren: 290 Gramm) und der niedrigeren Sprengung von zehn Millimetern von den weicheren Laufschuhen Wave Ultima und Wave Sky ab.

Für alle Neutralläufer, welche einen komfortablen Allround-Laufschuh suchen, egal ob für Trainingseinheiten oder auch für den Wettkampf, ist der MIZUNO Wave Rider 23 wärmstens zu empfehlen. Und nicht zu vergessen als Einstiegsschuh – für mich hat er schon damals ein neues Kapitel in meinem Leben bedeutet!


Unser Tester Alex

Ich laufe, seit ich mich etwa 2003 das erste mal mit zu einem Leichtathletiktraining geschleppt habe. Laufen war seitdem ein fester Bestandteil meines Lebens und schon nach zwei Wochen ohne Seitenstiche. Ich habe jedoch Laufen nie als Wettkampfsport betrieben, sondern nur für die Fitness und den Spaß.

So testen wir bei bunert.de!

MIZUNO Wave Rider 23 (Damen)
MIZUNO Wave Rider 23 (Damen)
  • luftiges Obermaterial
  • weiche Sohle
  • komfortabel
129,90 € * 144,90 € *
  • MIZUNO Wave Rider 23 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 23 (Damen)
Verfügbar in
38 38,5 39 40 40,5 41 42,5
Kategorie
Training
Gewicht
240g
Sprengung
10mm
MIZUNO Wave Rider 23 (Herren)
MIZUNO Wave Rider 23 (Herren)
  • luftiges Obermaterial
  • weiche Sohle
  • komfortabel
129,90 € * 144,90 € *
  • MIZUNO Wave Rider 23 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 23 (Herren)
Verfügbar in
42 42,5 43 44 44,5 45
Kategorie
Training
Gewicht
290g
Sprengung
10mm

  • MIZUNO Wave Rider 23 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 23 (Damen)
Verfügbar in
38 38,5 39 40 40,5 41 42,5
Kategorie
Training
Gewicht
240g
Sprengung
10mm
  • MIZUNO Wave Rider 23 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 23 (Herren)
Verfügbar in
42 42,5 43 44 44,5 45
Kategorie
Training
Gewicht
290g
Sprengung
10mm

Test: SAUCONY München 3

Test: SAUCONY München 3

Der SAUCONY München 3 (Damen | Herren) hat als erster der München-Serie nun auch die innovative EVERUN-Dämpfung – das ist definitiv die wichtigste Neuerung. Aber ist das Spezialistenmodell ...weiterlesen

Test: ASICS Gel Pursue 5

Test: ASICS Gel Pursue 5

Der ASICS Gel-Pursue 5 ist ein solider Neutralschuh und ein echter Allrounder – klingt erst mal relativ unspektakulär. Ein Laufschuh, der nicht auffallen will? Vielleicht ist genau das die Stärke ...weiterlesen

Test: SAUCONY Ride ISO 2

Test: SAUCONY Ride ISO 2

Der SAUCONY Ride ISO 2 kommt nun bereits in zwölfter Generation des neutralen Laufschuhklassikers von SAUCONY auf den Markt. Die Grundlegende Struktur ist dabei erhalten geblieben, Detailfragen ...weiterlesen


Maren 07.05.2019

Ein neuer Klassiker: MIZUNO Wave Rider 22

Ich muss zugeben: Auch wenn der Schuh ein absoluter Klassiker ist, der MIZUNO Wave Rider 22 ist mein erster Wave Rider. Vor einigen Jahren bin ich den MIZUNO Wave Inspire gelaufen und habe den Schuh geliebt. Inzwischen brauche ich keine gestützten Laufschuhe mehr und deshalb freue ich mich, dass ich für den Test des Wave Rider 22 endlich mal wieder einen MIZUNO Schuh ausführen darf.

Was kann man noch verbessern bei einem Schuh, den es seit über 20 Jahren gibt? Schwieriges Thema: Einerseits möchte kein Hersteller treue Fans verprellen, andererseits sollen natürlich die Innovationen der Laufschuhtechnologie einfließen.

hier:Test: MIZUNO Wave Rider 22

Der erste Eindruck

Farblich finde ich sowohl das Damen- als auch das Herrenmodell des MIZUNO Wave Rider 22 gelungen. Vor allem der Damenschuh in der schwarz-bunten Osaka-Variante gefällt mir gut. Die Optik ist nicht ganz so retro wie beispielsweise beim MIZUNO Wave Sky, sondern geht durchaus als modern durch. Das Lightweight Mesh Upper als Obermaterial steht für Komfort und Atmungsaktivität – die Füße heiß laufen sollte im Wave Rider 22 also schwierig werden.

Beim ersten Hineinschlüpfen fühlt sich der MIZUNO Wave Rider 22 sehr angenehm an – fast schon ungewöhnlich bequem für den Schuh einer Marke, die ich bisher wegen der eher harten Wave-Platte zu schätzen wusste. Diese namensgebende Platte dient der Dämpfung und ist beim neuen Modell mit einer doppellagigen Zwischensohle kombiniert, die Gewicht einspart. Die weich gepolsterte Fersenkappe und die Zunge umschmeicheln den Fuß. Für die insgesamt sehr gute Passform sorgt die neue DynamotionFit Konstruktion.

Der MIZUNO Wave Rider 22 in der Praxis

Vor dem ersten Testlauf habe ich im Stand das Gefühl, im Fersenbereich leicht nach außen abzusinken. Beim Loslaufen verflüchtigt sich dieser Eindruck jedoch sofort. Die Sprengung ist mit zwölf Millimetern recht hoch und führt eher zu einer Landung auf der Ferse. In diesem Bereich ist die Sohle des MIZUNO Wave Rider 22 besonders perforiert, um die Landung noch weicher zu machen.

Tatsächlich fühlt sich der Schuh weicher an, als ich gedacht hätte. Die Dämpfungseigenschaften sind sehr gut. Dynamisch ist der Wave Rider auch, jedoch ist er nicht außergewöhnlich direkt. Der Wave Rider wird Läufer, die einen sehr dynamischen Laufschuh suchen, dadurch nicht vollends überzeugen. Die Läufer hingegen, die neben der Dynamik auch Wert auf eine gute Dämpfung legen, werden sich pudelwohl fühlen. Das sind Feinheiten, bei denen der persönliche Geschmack den Ausschlag gibt. Für mich hätte der MIZUNO Wave Rider 22 ruhig ein wenig härter und direkter sein können.

Fazit

Der MIZUNO Wave Rider 22 ist ein Allrounder, der sich für verschiedene Trainingsformen auf den unterschiedlichsten Strecken eignet. Wegen der besonders guten Dämpfungseigenschaften sehe ich seinen Einsatzbereich hauptsächlich auf längeren Strecken – lange, ruhige Dauerläufe, Halbmarathons und Marathons sind mit dem Schuh auf jeden Fall gut möglich. Für alle Neutralläufer, denen der Wave Ultima oder Wave Sky zu weich sind, ist der MIZUNO Wave Rider 22 auf jeden Fall eine sehr gute dynamische Alternative.

Unsere Testerin Maren

Maren von bunert.de

Ich habe schon oft angefangen zu laufen, aber seit 2014 bin ich dabeigeblieben. Ich hasse laufen. Ich gehe aber gerne an Grenzen und darüber hinaus, daher laufe ich trotzdem. Das Laufen ist für mich eine Herausforderung – beim ersten 5-Kilometer-Lauf genauso wie beim ersten Marathon.

So testen wir bei bunert.de!


MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • Wave Technologie
  • dynamisch und soft
  • Mesh-Obermaterial
99,90 € * 144,90 € *
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
Verfügbar in
blau : 42
Kategorie
Training
Gewicht
295g
Sprengung
12mm
MIZUNO_Wave_Rider_22_Osaka_(Damen)_J1GD183709.jpg
MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • Wave Technologie
  • dynamisch und soft
  • Mesh-Obermaterial
99,90 € * 144,90 € *
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
Verfügbar in
weiß : 38 39 40 42 42,5
Kategorie
Training
Gewicht
250g
Sprengung
12mm
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Herren)
Verfügbar in
blau : 42
Kategorie
Training
Gewicht
295g
Sprengung
12mm
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
  • MIZUNO Wave Rider 22 (Damen)
Verfügbar in
weiß : 38 39 40 42 42,5
Kategorie
Training
Gewicht
250g
Sprengung
12mm

Preview: MIZUNO Wave Rider 23

Mit dem MIZUNO Wave Rider 23 kommt im August 2019 die 23. Auflage des beliebtesten MIZUNO Laufschuhs auf den Markt. Der Neutralschuh bietet seit über 20 Jahren eine Mischung aus Komfort und Dynamik, die MIZUNO jeweils gekonnt an den Stand der Technik anpasst. Auch beim MIZUNO Wave Rider 23 sorgt die Wave-Platte für die gewohnte Kombination aus Dämpfung und Stabilität. Nach 23 Generationen gibt es hieran nur noch Details zu verbessern. MIZUNO konzentriert sich daher auf die Verbesserung des Tragekomforts und der Passform. Neu beim MIZUNO Wave Rider 23 ist nämlich vor allem das Obermaterial, ein leichtgewichtiges Mesh. So spart der Laufschuh etwas Gewicht ein und kommt auf 290 Gramm beim Herren- und 240 Gramm beim Damenschuh. Zusätzlich ist das neue Obermaterial noch atmungsaktiver und verhindert ein Überhitzen der Füße beim Laufen. Der Einsatz der DynamotionFit-Technologie optimiert die Passform des neuen Wave Rider und macht ihn zu einem bequemen und flexiblen Laufschuh. Alle, die einen komfortablen und vielseitigen Schuh für alle Arten von Training auf Asphalt und verdichteten Waldwegen suchen, können sich auf den neuen MIZUNO Wave Rider 23 freuen. mizuno-waverider23-preview


hier:MIZUNO Wave Rider 21

Das ist neu beim MIZUNO Wave Rider 21

Der neutrale Trainingsschuh präsentiert sich auf Basis seines Vorgängers nur leicht verändert. So wurde die mit dem Wave Rider 20 eingeführte Mittelsohle aus dem neuentwickelten und sehr reaktiven U4icX-Schaum in Kombination mit der verbesserten Wave-Plate beibehalten - wogegen das Obermaterial spürbare Verbesserungen erfahren hat. Dieses präsentiert sich dank dem Einsatz von Engineered Mesh nun noch flexibler und atmungsaktiver und passt so sehr gut zum Gesamteindruck des Schuhs. Gefühlt ist die Dämpfung speziell im Rückfußbereich noch einmal weicher und komfortabler abgestimmt, was in Verbindung mit dem Einsatz der neuen konvexen und konkaven Elemente in der Wave-Plate zu einem noch geschmeidigerem Abrollverhalten führt.

Generell präsentiert sich der MIZUNO Wave Rider 21 als solider und zuverlässiger Partner für jegliche Trainingsläufe. Wer den Vorgänger bereits gelaufen ist, wird sich auch hier auf Anhieb wohlfühlen. Grund dafür ist der traditionelle Aufbau - 12 Millimeter Sprengung, Wave-Plate und die MIZUNO-typische Passform mit geräumigem Vorfußbereich sorgen direkt für das altbekannte Gefühl, für welches ihn seine Fans lieben. So präsentiert sich die 21. Generation mit dem neuen Obermaterial als wahrscheinlich vollständigster Wave Rider. Als komfortabler und verlässlicher Neutralschuh war er schon immer bekannt, doch nun stimmt auch beim Hineinschlüpfen endlich der Eindruck: ein Schuh zum Wohlfühlen.

Test: MIZUNO Wave Rider 21

Der Praxistest

Beim Laufen an sich gefällt er vor allem durch seinen unaufgeregten Charakter. Hier ist alles ehrlich - der bewusste Verzicht auf zusätzliche Dämpfungskissen im Vorfuß bietet ein gutes Gefühl für den Untergrund und auch generell präsentiert sich die Dämpfung unheimlich ausgewogen. Natürlich gibt es weicher abgestimmte Laufschuhe auf dem Markt, aber der MIZUNO Wave Rider 21 gefällt durch sein überzeugendes Gesamtpaket. Von der Lande- bis zu Abdruckphase fühlt man sich stets gut behütet und profitiert dank der ausgeklügelten Wave-Plate dennoch von einer gehörigen Portion Dynamik. Mein erster Gedanke nach einem ausgiebigen Testlauf bringt es wahrscheinlich auf den Punkt: Müsste ich mich auf nur ein Paar Laufschuhe festlegen, dann wäre der Wave Rider 21 dank seinen ausgewogenen und vielseitigen Qualitäten ein ernsthafter Kandidat.

Egal wie lang die Strecke auch ist, der MIZUNO Wave Rider 21 lässt einen niemals im Stich. Dank der behutsamen Weiterentwicklung auf Basis seiner erfolgreichen Vorgänger vereint sich in diesem Schuh das Beste aus den bisherigen 20 Jahren MIZUNO Wave Rider. Wir sind uns sicher: Auch Version 21 wird ein Klassiker unter den neutralen Trainingsschuhen.

Der MIZUNO Wave Rider zählt zu den beliebtesten Laufschuhen im Sortiment des japanischen Herstellers - und das nicht ohne Grund. Seit seiner ersten Auflage im Jahr 1998 markiert er bei MIZUNO den aktuellen Stand der Entwicklung auf dem Gebiet der neutralen Laufschuhe. Bereits bei seiner Einführung konnte er damals mit einer echten Innovation aufwarten: Er war das erste Modell, bei dem die heute für MIZUNO typische Wave-Technologie eingesetzt wurde.

Schon damals war diese Entwicklung ein echter Erfolg und so präsentiert sich der Wave Rider auch in seiner 21. Generation eher als behutsam weiterentwickelte Version seines schon damals wegweisenden Vorgängers. Und das ist auch gut so: Über die vielen Jahre hat sich der MIZUNO Wave Rider eine große und vor allem treue Fangemeinde aufgebaut. Die aktuelle Auflage des Klassikers macht da keine Ausnahme.


Der MIZUNO Wave Rider 20 gehört in unserem Sortiment, wie seine Vorgänger, zu einem unserer wichtigsten Schuhe. Er ist ein neutraler Trainingsschuh, der vielen Kunden ein guter Partner auf der Straße ist. Beim Einstieg fällt das nochmal verbesserte Schlupfgefühl auf. Der MIZUNO Wave Rider 20 ist noch komfortabler geworden.

hier:MIZUNO Wave Rider 20

Neue Geometrie bei der Wave-Platte

Erstmals kombiniert MIZUNO beim Wave Rider 20 konkave und konvexe Wave-Geometrien, was in Kombination mit der U4ic-Zwischensohle für bessere Dämpfung und einen noch dynamischeren Abdruck sorgt. MIZUNO grenzt sich durch die Wave-Technologie schon immer von der Konkurrenz ab. Woran es oft in der Vergangenheit gefehlt hat, war der Komfort beim Einstieg. Dieses Defizit hat MIZUNO korrigiert und steht nun nicht mehr nur für gut funktionierende Technologie, sondern zusätzlich auch für komfortable Schuhe.

Ich sehe den MIZUNO Wave Rider 20 primär auf der Straße, aber auch auf festem Waldboden fühlt er sich wohl. Leichten und mittelschweren Läufern wird er ein verlässlicher Laufpartner sein.

Test: MIZUNO Wave Rider 20

MIZUNO Wave Rider 20