Kostenlose Hin- und Rücksendung von Laufschuhen
  Schnelle Lieferung mit DHL

Test: NEWTON RUNNING Fate 5

Alex 05.11.2019

Der NEWTON RUNNING Fate 5: Dynamik durch Reduktion

Der neue NEWTON RUNNING Fate 5 ist ein sehr dynamischer Neutralschuh mit flacher Sprengung. Der relativ kleine Hersteller NEWTON RUNNING ist mir bis zu meinem Testlauf durchaus ein Begriff gewesen, jedoch nicht mehr. Somit ist der Fate 5 mein erster Eindruck dieses innovativen Unternehmens. Die Erwartung ist natürlich hoch, wenn man eine neue Laufschuhmarke testen darf. Nach mehreren ausgiebigen Testläufen kann ich aber sagen, dass der NEWTON RUNNING Fate 5 mich in allen Bereichen voll und ganz überzeugt hat. Aber nun erstmal zur Beschreibung.

hier:NEWTON RUNNING Fate 5

Flach und direkt: Der NEWTON RUNNING Fate 5

Beim Auspacken sind sich Hand und Auge direkt sicher, der NEWTON RUNNING Fate 5 ist einer von der schnellen Sorte. Der Laufschuh kommt mit noch weniger Gewicht (Damen: 210 Gramm; Herren: 238 Gramm) daher als sein Vorgänger und bietet bei einer minimalen Sprengung von 4,5 Millimetern ein direktes und sicheres Laufgefühl.

Der NEWTON RUNNING Fate 5 wirkt wie aus einem Guss, was ihn noch beweglicher erscheinen lässt. Beim Hineinschlüpfen fühlt sich der Laufschuh sehr leicht und weich an, was wohl auch am nahtlosen Obermaterial liegt. Der NEWTON RUNNING Fate 5 lässt viel Luft an den Fuß und trägt sich daher wie eine bequeme Socke. Dadurch ist es auch möglich, ihn ohne solche zu tragen. Beim Schnüren merke ich zwar einen guten Halt, jedoch keinen Druck auf dem Spann, da die Schnürung des NEWTON RUNNING Fate 5 anatomisch getestet und entwickelt wurde. Auch meine Zehen fühlen sich wohl in der flachen, aber breit angelegten Zehenbox. Diese ist dafür konstruiert, dem Vorfuß den nötigen Platz zu geben, den dieser beim Fußaufsatz und -abdruck benötigt.

Beim Aufstehen und Auftreten spüre ich dann das typische NEWTON RUNNING-Element: eine leicht ausgewölbte Profilleiste unter dem Vorfuß, die sogenannten Lugs. Diese Action/Reaction Technologie soll bewirken, dass der Läufer mehr im Vor- und Mittelfußbereich aufsetzt und ein besonders dynamisches Laufgefühl entsteht. Die Einbuchtungen des NEWTON RUNNING Fate 5, in denen die Lugs verbaut sind, sind darüber hinaus mit Luftkissen gefüllt. Beim Fußaufsatz drücken sich diese nach innen und werden komprimiert. Die dadurch gespeicherte Energie wird beim nächsten Schritt wieder freigegeben und in Vortrieb verwandelt.

NEWTON RUNNING Fate 5 im Training

Ich muss sagen, dass sich der Laufschuh anfangs etwas ungewöhnlich, aber nicht falsch anfühlt. Der NEWTON RUNNING Fate 5 verleitet dazu, sich schnell und leichtfüßig zu bewegen, auch durch seinen flachen Aufbau und die Newtonium-Zwischensohle. Diese sorgt für einen guten Bodenkontakt und ein sehr direktes Laufempfinden. Trotzdem ist der NEWTON RUNNING Fate 5 vollständig gedämpft, ohne dafür einen schweren Dämpfungswerkstoff zu verwenden.

Der insgesamt flache Aufbau des Laufschuhes lässt seinen Träger verstärkt unter dem Körpermittelpunkt aufsetzen. Auch das Knie ist durch den Aufsatz auf der Profilleiste bereits leicht angewinkelt, wodurch die Gelenke im Bein- und Rückenbereich entlastet werden. Dies geht zu Lasten der Muskulatur, welche durch ein bisschen Training daran gewöhnt werden muss. Auf lange Sicht kann der NEWTON RUNNING Fate 5 aber dabei helfen, Gelenkprobleme zu mildern und dazu die Muskulatur zu stärken. Das versuche ich jetzt.

Kaum zu zügeln: Der NEWTON RUNNING Fate 5

Wie bereits beschrieben ist das erste Auftreten ungewohnt, die ersten Meter erst recht. Da ich jedoch ein Freund schneller, wenig gedämpfter Schuhe bin und immer versucht bin, auf dem Vorfuß zu laufen, ist die Eingewöhnungsphase recht kurz und weicht nach wenigen Kilometern einer positiven Überraschung: Mit dem NEWTON RUNNING Fate 5 auf dem Vorfuß zu laufen geht wie von selbst. Die Profilleiste bringt es mit sich, dass ich bei zügigem Tempo, welches der Laufschuh ebenfalls von selbst anzuschlagen scheint, fast von allein auf dem Vorfuß aufsetze. Dank der relativ flachen Lugs des Fate 5 wäre auch ein Aufsetzen auf dem Mittelfuß und sogar der Ferse problemlos möglich. Einmal kurz probiert, aber direkt wieder verworfen! Vorfuß macht mir im NEWTON RUNNING Fate 5 einfach mehr Spaß.

Für mich geht es die ersten vier Kilometer über Straßen und befestigte Fußwege ohne Steigungen, meistens stur geradeaus. Klingt langweilig, durch den NEWTON RUNNING Fate 5 ist diese Strecke aber sehr kurzweilig, da mein Lauftempo unter 4:30 Minuten pro Kilometer liegt. Eigentlich zu schnell für mich. An diesen aggressiven Stil muss ich mich erst noch gewöhnen.

Auf dem nachfolgenden Stück Feldweg, bevor es in den Wald geht, muss ich mich etwas erholen und zwinge den NEWTON RUNNING Fate 5 zu mehr Gelassenheit. Und das kann er auch, wenn man es ihm sagt. Die Feldwege sind durch Erntemaschinen mit viel Ackerland gepflastert, welches die Straße teilweise schmierig und rutschig macht. Mit dem NEWTON RUNNING Fate 5 habe ich jedoch einen profilierten Helfer dabei, der mich sicher durch dieses erdige Labyrinth führt.

Die zwei Kilometer Feldweg haben zur Erholung gereicht. Im Wald wollte ich eigentlich erst etwas Tempo machen und den Boden etwas aufwühlen wie eine dieser Landmaschinen. Jetzt bin ich aber schlauer als zu Anfang und lasse die Zügel nicht so locker.
Die Waldwege sind nicht mehr so durchweicht wie ein paar Tage zuvor, haben aber noch einige Pfützen mit schlammigen Rändern, welche ich konsequent mitnehme, trotz der weißen Farbe des Laufschuhes. Aber auch hier rutscht der NEWTON RUNNING Fate 5 keinen Zentimeter weg. Stark beschmutzt, aber Geländetest bestanden! Nun folgen noch einige Antritte ein paar Steigungen hinauf. Die gelingen mit dem NEWTON RUNNING Fate 5 wunderbar leicht und locker. Scheinbar ohne Verzögerung wird die Power direkt in Vortrieb umgesetzt und ich habe das Gefühl, den Hügel hinaufzufliegen. So macht das Vorfußlaufen richtig Spaß! Abwärts auf der Profilleiste ist doppelt ungewohnt, da der NEWTON RUNNING Fate 5 auch hier auf Angriff setzt, obwohl das Gefälle hier allein schon für den Speed sorgen würde. Daher heißt es, den Fate auf abschüssigem Terrain etwas zurückhaltender zu laufen.

Nach den Waldwegen kommt für mich das letzte Stück meiner Laufstrecke. Wieder entlang der Straße. Kampfgebiet für den NEWTON RUNNING Fate 5 und jetzt nicht mehr zu bändigen. Die letzten eineinhalb Kilometer geht’s mit Vollspeed nach Hause. Ich ergebe mich diesem Schicksal nur zu gerne. Das war ein heißer Ritt!

Fazit: Der Fate 5 als Einstiegsschuh unter den NEWTON RUNNING Modellen

Nach mehreren Testläufen unter verschiedenen Voraussetzungen und Wetterbedingungen bin ich ein bisschen verliebt in den NEWTON RUNNING Fate 5. Ich ziehe ihn sogar gerne im Alltag an. Doch auch ohne die rosarote Brille der Verliebten kann ich eigentlich nur Positives über den Fate 5 berichten. Das, wofür er steht, macht er sehr gut: Schnelligkeit, Leichtigkeit, direktes und aggressives Laufverhalten sowie seinen Träger zum Vorfuß- und Mittelfußlaufen zu animieren. Das Profil ist absolut ausreichend, denn eigentlich möchte man mit dem NEWTON RUNNING Fate 5 nicht unbedingt ins Gelände.

Zusammenfassend lässt sich daher sagen, dass es sich beim Fate 5 um einen extrem dynamischen, aggressiven Neutralschuh handelt. Leicht, aber vollständig gedämpft unterstützt auch dieser Bestandteil den direkten Stil des NEWTON RUNNING Fate 5. Die Profilleiste (Lugs) macht den Laufschuh natürlich etwas speziell, jedoch kann sich jeder Läufer, der schnelle Laufschuhe mag, recht schnell an dessen Eigenheiten gewöhnen, zumal die Profilleisten beim Fate 5 nicht so stark ausgeprägt sind wie beispielsweise beim NEWTON RUNNING Gravity. Mit dem NEWTON RUNNING Fate 5 können daher auch Laufanfänger problemlos einsteigen.

Für jeden, der einmal einen neuen Laufstil probieren möchte oder bereits Vorfuß- oder Mittelfußläufer ist, für Experimentierfreudige sowie für alle diejenigen, welche bei Knie,-Hüft- oder Rückenproblemen mit anderen Laufschuhen nicht klarkommen, sind NEWTON RUNNING Laufschuhe einen Versuch wert. Der Fate 5 ist dafür der perfekte Einstiegsschuh. Also aufsitzen und los geht’s!


Unser Tester Alex

Ich laufe, seit ich mich etwa 2003 das erste mal mit zu einem Leichtathletiktraining geschleppt habe. Laufen war seitdem ein fester Bestandteil meines Lebens und schon nach zwei Wochen ohne Seitenstiche. Ich habe jedoch Laufen nie als Wettkampfsport betrieben, sondern nur für die Fitness und den Spaß.

So testen wir bei bunert.de!


NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • Newtonium Dämpfung
  • Action/Reaction Technologie
  • flexibel gewebtes Mesh Material
124,90 € * 139,90 € *
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
Verfügbar in
42 42,5 44 44,5 46 46,5 47
Kategorie
Training
Gewicht
238g
Sprengung
4,5mm
NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • Newtonium Dämpfung
  • Action/Reaction Technologie
  • flexibel gewebtes Mesh Material
124,90 € * 139,90 € *
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
Verfügbar in
38 38,5 39 39,5
Kategorie
Training
Gewicht
210g
Sprengung
4,5mm
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Herren)
Verfügbar in
42 42,5 44 44,5 46 46,5 47
Kategorie
Training
Gewicht
238g
Sprengung
4,5mm
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
  • NEWTON RUNNING Fate 5 (Damen)
Verfügbar in
38 38,5 39 39,5
Kategorie
Training
Gewicht
210g
Sprengung
4,5mm

Test: BROOKS Ricochet

Test: BROOKS Ricochet

Nach dem Levitate bringt BROOKS mit dem Ricochet (Damen | Herren) einen leichteren und schnelleren Laufschuh auf den Markt, welcher ebenfalls über die innovative DNA-AMP-Dämpfung verfügt. Diese ...weiterlesen

Test: SAUCONY Kinvara 10

Test: SAUCONY Kinvara 10

Der SAUCONY Kinvara ist einer der beliebtesten neutralen, leichten Laufschuhe überhaupt und sicherlich der bekannteste Laufschuh der Laufschuhmarke SAUCONY. Der neue Kinvara, der SAUCONY Kinvara 10, ...weiterlesen

Test: HOKA ONE ONE Cavu

Test: HOKA ONE ONE Cavu

Mit dem HOKA ONE ONE Cavu (Damen | Herren) bringt HOKA den leichtesten Ableger seiner Fly-Kollektion heraus. Recht skeptisch frage ich mich da: Braucht HOKA neben dem HOKA ONE ONE Tracer und dem HOKA ...weiterlesen