Motivation bitte! Laufen im Herbst

Ob wir wollen oder nicht: Die Tage werden kürzer und der Sommer verabschiedet sich so langsam aber sicher. Der Herbst ist da! Anlass genug für die Laufratgeber, sich zu überschlagen: Laufen im Herbst, laufen im Winter, fit bleiben in der kalten Jahreszeit. Aber welche Tipps sind wirklich hilfreich? „Verschwitzt nicht lange in der Kälte stehen“ – ach nee, wer hätte das gedacht? Wir sparen uns die ganz banalen Ratschläge und betrachten das Laufen im Herbst einmal aus der Motivations-Perspektive – von Läufern für Läufer.

Raus mit dem Schweinehund!

Die kühle Jahreszeit bringt veränderte Anforderungen mit sich, so dass die Frage nach dem Lauftraining im Herbst und Winter durchaus ihre Berechtigung hat. Wenn es draußen so richtig ungemütlich ist, kostet es viel mehr Überwindung, sich zum Training aufzuraffen. Allerdings lohnt es sich für das Gefühl hinterher im Herbst und Winter doppelt: Bei 20° und Sonne kann jeder! Wer sich durch Wind und Wetter gekämpft hat, lässt sich im Anschluss viel stolzer auf der Couch nieder. Dazu eine Tasse Tee oder heißen Kakao, ein gutes Buch oder Film und schon liegen die Beine viel selbstzufriedener hoch, wenn wir wissen: Ich hab heute echt was geschafft, dem Schweinehund hab ich’s gezeigt!

Regeneration beim Laufen im Herbst nicht vernachlässigen

Der Herbst belohnt uns also nicht nur mit kleinen Erfolgserlebnissen, sondern ist gleichzeitig die ideale Gelegenheit, um einmal einen Gang runter zu schalten. Du kannst laufen gehen, aber du musst nicht. Der Saisonhöhepunkt liegt bereits hinter dir und die Nachsaison bietet sich zur Regeneration an. Das bedeutet: Vom strukturierten Trainingsalltag ein Stück weit Abschied nehmen und Lauf-Umfänge und Intensitäten reduzieren. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um mit Ausgleichssportarten zu beginnen: Schwimmen oder Radfahren halten die Gelenke beweglich, belasten das Herz-Kreislauf-System schonend und sprechen andere Muskelgruppen als das Laufen an.

Pläne schmieden

Nutze den Herbstanfang, um den Kopf frei zu kriegen! Nach einer gewissen Zeit des Abschaltens bist du bereit, neue Ideen auszuhecken. Möchtest du nächstes Jahr schneller laufen und eine Bestzeit knacken? Oder vielleicht den ersten Halbmarathon laufen? Wer gut erholt in den neuen Trainingsplan startet, bringt die besten Voraussetzungen mit.

Die nächste Herausforderung heißt, die Lauf-Form bis zum Frühjahr zu bewahren und die Grundlage fürs kommende Jahr zu legen. Auch hier hilft das Ausgleichstraining dabei, die Fitness auf einem Level zu halten. Übrigens ist ein leichter Leistungsverlust während der Regenrationsphase normal und zeigt die echte Erholung. Keine Sorge, danach geht es genauso schnell wieder bergauf!

Hier kommen unsere Last-Minute-Tipps gegen den Herbstblues:

Zusammen aufraffen und der Dunkelheit trotzen! Verabrede dich mit Lauf-Freunden oder schließe dich einem Lauftreff an. Das ist nicht nur ein Plus an Sicherheit, sondern gleichzeitig kurzweilig und der nötige Druck bei Motivationslöchern.

Morgens vor und abends nach der Arbeit ist es dunkel? Finde heraus, welche Wege beleuchtet sind. Viele Städte beleuchten sogar Parks und öffentliche Sportplätze.

Gönn dir eine Motivationsspritze! Vielleicht reflektierende Kompressionssocken oder eine neue Laufjacke? Übrigens: Schuhe mit GoreTex wollen nicht im trockenen Schrank stehen, sondern in Pfützen springen, also raus mit dir!

Wir wünschen viel Spaß und Gesundheit beim Laufen im Herbst. Achja, nicht vergessen: Mit den verschwitzten Klamotten nicht zu lange draußen stehen bleiben!