Joggen bei Erkältung? Das musst du beachten

Should I stay or should I go?

Erst kratzt der Hals, dann läuft die Nase und schließlich kommt auch noch Husten dazu. Hallo Erkältungszeit! Während eine Erkältung früher noch ein willkommener Grund war, sich vor dem Schulsport zu drücken, bewegen sich heute die meisten von uns freiwillig. Der Lauftreff macht Spaß, im Trainingsplan steht eine bestimmte Einheit und wir würden ja gerne – aber wie ist das eigentlich mit dem Joggen bei einer Erkältung?

Harmloser Schnupfen oder ausgewachsene Grippe?

Darf ich mit Erkältung laufen? Gegenfrage: Fühlst du dich gesund oder krank? Oft läuft die Nase ein bisschen, das Befinden ist aber gut. Bei einem leichten Schnupfen schadet ein moderater (!) Lauf nicht. Stattdessen profitiert die Nasenschleimhaut sogar von der gesteigerten Durchblutung. Wichtig dabei: Ehrlich auf die Signale des Körpers hören. Wer sich schlapp und angeschlagen fühlt, sollte das Training lieber aussetzen.

Bei einer echten Grippe stellt sich die Frage meist gar nicht, denn die Symptome kommen plötzlich und heftig. Bei Gliederschmerzen und Fieber ist auf jeden Fall Ruhe angesagt. Wer sich jetzt mit Sport noch zusätzlich belastet, riskiert eine gefährliche Herzmuskelentzündung.

Wie ist es mit dem Laufen bei einem grippalen Infekt? Auch bei einer Erkältung ist Vorsicht geboten. Ein leichtes Kratzen im Hals mag noch nicht so schlimm sein, kann aber das erste Anzeichen einer Mandelentzündung sein. Bei starken Halsschmerzen oder Husten kann der Körper die sportliche Belastung nicht gebrauchen. Dass Ausdauersport das Immunsystem stärkt, stimmt zwar – gilt aber nur für gesunde Menschen!

Wie lange muss ich pausieren?

Egal ob Grippe oder grippaler Infekt: Wenn du wieder mit dem Training beginnst, solltest du dich komplett gesund fühlen und keine Medikamente mehr nehmen. Es ist besser, lieber noch zwei bis drei Tage mehr abzuwarten, als einen Rückfall zu riskieren. Den ersten Lauf solltest du sehr locker gestalten: Wähle eine kurze Belastungsdauer und eine niedrige Intensität. Hilfreich ist es, die Belastung mithilfe der Herzfrequenz im Auge zu behalten. Nach dem ersten Training solltest du einen zusätzlichen freien Tag zur Erholung einplanen. Beobachte genau, wie dein Körper auf den sportlichen Wiedereinstieg reagiert!

Bei Erkältung lieber nicht joggen – aber was dann?

Kennst du das? Es läuft richtig gut und dann bremst dich eine Erkältung aus? Nach dem guten Halbmarathon in Amsterdam war ich voll motiviert und wollte so richtig durchstarten – und nun? Liege ich flach. Wohin also mit all der freien Zeit im Kalender, die eigentlich für Trainingseinheiten eingeplant war? So schwer es fällt: Ruhig bleiben und nicht an all die ausgefallenen Läufe denken. Wenn du fit genug bist, mache einen Spaziergang, entdecke einmal in Ruhe dein Viertel oder genieße die Natur. Wer nur mit einem leichten Schnupfen kämpft und sich ansonsten gesund fühlt, kann über Alternativen zum anstrengenden Laufen nachdenken: Wie wäre es mit einer lockeren Radrunde oder bei schlechtem Wetter einem gemütlichen Besuch im Fitness-Studio?

Bei Erkältungsbeschwerden kann ein Dampfbad oder das Inhalieren mit Meersalz und Kamille kleine Wunder bewirken. Viel trinken hilft viel! Von Wasser über Ingwer-Tee bis zu Goldener Milch (Milch mit Kurkuma, Ingwer, Honig, Pfeffer, Zimt und Muskat) ist alles erlaubt. Was mir bei Tatendrang während einer Zwangspause am besten hilft: Pläne schmieden. Denn eines ist sicher: Jede noch so hartnäckige Erkältung geht irgendwann vorbei. Mit einem motivierenden Ziel vor Augen gelingt der Wiedereinstieg ins Training nach der Erkältungspause gleich viel besser.

Falls es dich gerade erwischt hat, wünschen wir dir gute Besserung. Das Wichtigste: Höre auf deinen Körper und erhole dich gut!