Lauftraining

Interessante Informationen rund um das Lauftraining stellen wir hier für dich bereit. Sportexperten geben dir wertvolle Tipps zu zentralen Themen des Laufens. 

Interessante Informationen rund um das Lauftraining stellen wir hier für dich bereit. Sportexperten geben dir wertvolle Tipps zu zentralen Themen des Laufens.  mehr erfahren »
Fenster schließen
Lauftraining

Interessante Informationen rund um das Lauftraining stellen wir hier für dich bereit. Sportexperten geben dir wertvolle Tipps zu zentralen Themen des Laufens. 

Obwohl der Halbmarathon keine Standarddistanz bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen ist, wird die Halbdistanz immer populärer und häufiger bei Laufveranstaltungen angeboten. Viele Hobbyläufer wählen diese Distanz, um einen ersten offiziellen Lauf mitzumachen. Klar ist aber, auch ein Halbmarathon will gut vorbereitet sein! Unterschätzen sollte man die knapp 21,1 Kilometer nicht – Angst muss aber auch niemand haben.

Faszien im Laufsport

Faszien sind kontinuierliche, bindegewebige Verbindungen, die den ganzen Körper durchziehen. Sie haben Kontakt zu Haut, Nerven, Arterien, Venen, Lymphgefäßen, Organen, Knochen und Muskeln und verbinden diese miteinander. Faszien umhüllen jede Muskelfaser, Muskelbündel, Muskelbauch und Sehnen. Daher haben sie einen ganz erheblichen Einfluss auf die Muskelfunktion.
Ist Trailrunning nur das extreme Laufen durchs Hochgebirge, bei denen man neben Höhenmetern insbesondere mit Steigungen, Neigungen, Geröllfeldern und anderen Unwägbarkeiten zu kämpfen hat? Was verbirgt sich hinter dem recht neumodischen Begriff Trailrunning?

Mit dem Laufen beginnen...

Laufen! Aber wie? Gerade zu Beginn des Trainings kann man die meisten Fehler machen und hängt bereits nach kurzer Zeit die Laufschuhe wieder an den Nagel. Meist sind die ersten Läufe zu anstrengend, man läuft viel zu schnell mit einem hochroten Kopf durch den Park, ist völlig erschöpft, wenn man wieder daheim angekommen ist und hat anschließend 3 Tage lang Muskelkater. So muss das nicht enden!
Auch wenn noch einige schöne Spätsommertage vor der Tür stehen und die Temperatur öfter in den für Läufer idealen Bereich von ca.15° Grad fällt, ist doch allen Läufern bewusst, dass ein trüber Herbst und kalter Winter vor der Tür stehen. Bei vielen Läufern sinkt zu diesem Zeitpunkt die Motivation, regelmäßiges Lauftraining durchzuführen.
Eine Frage, die sich viele Hobby- und Freizeitläufer, aber auch ambitionierte Wettkampfathleten stellen, ist die nach der optimalen Trainings- und Wettkampfherzfrequenz. Dazu gibt es eine Vielzahl von Faustformeln und Techniken, um diese mit scheinbar einfachen Mitteln genau zu bestimmen. Nur zum Glück ist der Mensch keine Maschine und daher ist die optimale Herzfrequenz nicht so einfach feststellbar.
Das große Ziel, der Marathon, steht vor der Tür. Das monatelange Training hat nun bald ein Ende und der Wettkampf rückt in greifbare Nähe. Jetzt nähern sich die Wochen und Monate mit hohen Kilometerumfängen und intensiven Belastungen, sowie Testwettkämpfen dem Ende. Sie waren sehr fleißig, haben sich bisher optimal vorbereitet und auch die ein oder andere Erkrankung und unfreiwillige Trainingspause überstanden. Doch gerade im „Endspurt“ passieren die meisten Fehler aus trainingswissenschaftlicher Sicht.
Wie ich durch meine eigene sportliche Karriere und jetzt als Lauftrainer immer wieder feststelle, gibt es gerade im Bereich der Gymnastik vor und nach dem Sport, eine kontroverse Diskussion. Diese Diskussion zieht sich durch den gesamten Sport, egal ob es sich um Gelegenheitssportler oder Hochleistungsathleten handelt. In der Wissenschaft wird diese Problematik ebenso kontrovers diskutiert.