Die Leichtigkeit und das direkte Laufgefühl machen ihn für kurze Strecken interessant, während die komfortable Dämpfung auch den Einsatz im Ultramarathon ermöglicht
Besonders für leichte bis mittelschwere Neutralläufer, die einen richtig schnellen und aktiven Laufschuh suchen, ist er eine Top-Empfehlung.
Insgesamt ist der MIZUNO Wave Ultima 9 Amsterdam ein guter Trainingsschuh für alle, die Wert auf eine gute Dämpfung legen und gern längere Strecken zurücklegen.
Der SAUCONY Ride 10 ist ein treuer Begleiter und aktiver Trainingspartner für jeden Tag. Er mag mittlere bis lange Strecken bei ruhigem bis mittlerem Tempo.
Für einen Neutralschuh ist er dabei durchaus stabil, was sich vor allem auf den letzten Kilometern bei längeren Läufen auszahlt. Dabei greift der SAUCONY München 3 nicht störend in den Bewegungsablauf ein, sondern sorgt für ein rundes Laufgefühl.
Besonders für schwere Neutralläufer, die einen Schuh für Läufe bei ruhigem bis mittlerem Tempo und mit maximalem Dämpfungskomfort suchen, ist der SAUCONY Echelon 6 ein echter Geheimtipp.
Der BROOKS Glycerin 15 ist die neuste Version des Brooks-Flaggschiffs und soll der komfortabelste Brooks-Schuh überhaupt sein. Das wollte ich mir mal genauer anschauen:
Der NEW BALANCE Fresh Foam 1080 v7 ist der am stärksten gedämpfte Laufschuh bei NEW BALANCE. Er hat die großzügigste Fresh Foam Zwischensohle und wirbt mit einem komfortablen Lauferlebnis – doch hält er, was er verspricht?
Der Brooks Ghost 10 ist ein gut gedämpfter Neutralschuh. Ob das komfortable Laufgefühl und die gute Dämpfung zu Lasten der Dynamik gehen, soll der Test zeigen.
Der Asics GT-3000 5 richtet sich an Läuferinnen und Läufer, die eine ordentliche Unterstützung brauchen. Der Stabilschuh hat eine sehr angenehme Passform und punktet mit dem für Asics typischen Komfort.
Aus dem Hause HOKA One One hatte ich mittlerweile etliche Schuhe am Fuß. Doch auf den neuen HOKA Vanquish 3 freute ich mich besonders.
Ich durfte den HOKA Clifton 3 testen. Meine Erwartungen waren hoch, so ist werden die Schuhe von HOKA derzeit überall hoch gelobt. Und vorweg, ich wurde nicht enttäuscht.
Alle Jahre wieder denke ich beim Brooks Adrenaline GTS 17, dass es besser nicht geht. Aber auch in 2017 machen die Änderungen den Schuh doch noch etwas besser. Brooks gelingt die Symbiose aus weicher Dämpfung, Stabilität und Passform hervorragend.
Seit Jahren besetzt Brooks mit dem Ravenna die Kategorie der leichten und dennoch stabilen Trainingsschuhe und so hat sich dieses Schuhmodell mittlerweile eine große und vor allem treue Fangemeinde erarbeitet. Warum das so ist und ob uns auch die achte Version überzeugen kann, erfahrt ihr jetzt.
Der Adidas Adizero Boston 6 bietet ein extrem hohes Maß an Energierückgewinnung im Vergleich zu anderen relativ flachen und schnellen Laufschuhen. Das Boost-Dämpfungssystem sorgt dabei für ein völlig neues Laufgefühl.
Die Kombination aus geringem Gewicht, Komfort und Dynamik macht den Brooks Launch 4 zu einem der besten Lightweight Trainer, die es momentan gibt. Besonders leichte und mittelschwere Neutralläufer finden mit dem Launch 4 einen klasse Trainingsschuh, der sich auch für das ein oder andere Straßenrennen perfekt einsetzen lässt.
Der Mizuno Wave Rider 20 ist ein neutraler Trainingsschuh, der vielen Kunden ein guter Partner auf der Straße ist. Beim Einstieg fällt das nochmal verbesserte Schlupfgefühl auf.
Für mich persönlich überwiegen insgesamt aber die Vorteile des Trainings mit SHFT. Die erhöhte Schrittfrequenz und die positiven Effekte es Intervall-Trainings sorgen für mehr Dynamik und Schnelligkeit in den Laufeinheiten und geben mir das Gefühl, meine Lauftechnik in den letzten Läufen tatsächlich verbessert zu haben.
Wer einen schnellen Schuh sucht und einen normalen bis breiten Fuß mitbringt, findet im SAUCONY Breakthru 3 sein Lauferlebnis. Intervalle und Mittelstreckenwettkämpfe sind sein Einsatzgebiet. Feuchte Untergründe? Dem SAUCONY Breakthru 3 egal! Wer ihn auf Langdistanzen laufen wird, sollte eine gute Wadenmuskulatur bzw. einen Vorfußlaufstil mitbringen. Dieser Schuh wird im Ziel eher vorne gesehen, weit vorne.
Der Brooks Beast war für Tester Jörg Giesen immer der Inbegriff für Übergewicht und krumme Füße. Umso mehr hat ihn das aktuelle Modell überrascht.

Test: Saucony Guide 10

Der Saucony Guide 10 fällt zwar in die Kategorie Stabilschuh, richtet sich aber an leichte bis maximal mittelstarke Überpronierer und versucht sich am Spagat zwischen Unterstützung und Dynamik.

Test: New Balance Zante v3

Die Weiterentwicklung des Zante v3 ist sehr vielversprechend. Der Schuh bekommt eine verbesserte Passform und ein optimiertes Laufverhalten. Leicht, dynamisch und komfortabel beschreiben den NEW BALANCE Zante v3 sehr gut.

Test: Mizuno Wave Catalyst 2

Ein wirklich gelungener Schuh, das Obermaterial hat sich deutlich verbessert, ansonsten konzentriert sich der Mizuno Wave Catalyst 2 auf die Stärken seines Vorgängers: er ist leicht, dynamisch und bietet dennoch ausreichend Stabilität.

Test: Brooks Pureflow 6

Bereits beim Öffnen des Kartons bekommt man Lust im neuen Brooks Pureflow 6 loszulaufen. Er wirkt dynamisch, flexibel und bequem. Und genau das ist er! Zwar ist er mehr Lightweight-Trainer als Natural-Running-Schuh, doch hat Brooks auch in der sechsten Auflage des Pureflows ganze Arbeit geleistet.

Test: Saucony Ride 9

Der SAUCONY Ride 9 ist ein Schuh für jeden Tag und fühlt sich im ruhigen und mittleren Tempo am wohlsten. Die Untergründe können dabei sehr vielseitig sein. Für Neutralläufer bis zur mittleren Gewichtsklasse ist der SAUCONY Ride 9 ein hervorragender Trainingspartner mit ausreichend Führung und Grundstabilität. Vergleichbar ist der NEW BALANCE 880.

Test: Asics Gel-Pursue 3

Der Asics Gel-Pursue 3 muss sich zwischen Cumulus und Nimbus ganz und gar nicht verstecken. Der solide Trainingsschuh eignet sich sehr gut für lange Einheiten und überrascht positiv beim Fitting und Laufgefühl.

Test: Mizuno Wave Daichi

Der Mizuno Wave Daichi ist ein rassiger, dynamischer Laufschuh, der im Gelände und im Wald wahre Freude bereitet. Verlässlich, starker Grip, ein Freund für schnelle Einheiten. Er verzeiht es auch, zwischendurch mal etwas Asphalt zu laufen.

Test: Brooks Glycerin 14

Der Brooks Glycerin ist für mittelschwere bis schwere Läufer entwickelt worden, die ein neutrales Abrollverhalten haben. Aufgrund der adaptiven Dämpfung kann der Glycerin 14 auch leichte Unsicherheiten im Sprunggelenk gekonnt ausgleichen.
Konnte New Balance zum Vorgänger etwas verbessern? Ja, das ist trefflich gelungen. Leicht, dynamisch und schnell, verbunden mit einer angenehmen Passform. Mehr kann man eigentlich von einem leichten Trainings- und Wettkampfschuh nicht verlangen. Wer eine festere Zwischensohle als beispielsweise die des Adidas Boston boost oder eine direktere Passform als die des Puma Speed 500 Ignite sucht, ist mit dem New Balance Vazee Pace 2 bestens bedient.
Etwas Neues an den Füßen zu haben ist immer spannend. Hier waren wir besonders neugierig, da wir vom 1080 voll überzeugt waren. Die Idee, einen Stabilschuh mit Fresh Foam zu versehen bot sich förmlich an und wurde auch gekonnt umgesetzt. Kontrolle ohne medialen Druck stößt bei uns immer auf offene Ohren und funktioniert tatsächlich gut. Kein schneller Schuh, aber ein dynamischer Stabilschuh. Alles richtiggemacht!

Test: Brooks Cascadia 11

Alles in allem wieder ein sehr gelungener Schuh, der ein breites Spektrum abdeckt. So dürften sich vom ambitionierten (Ultra-)Trailrunner bis hin zum Nordic-Walker viele Läufer sehr wohl im neuen Brooks Cascadia 11 fühlen.

Test: Brooks Defyance 9

Der Brooks Defyance hat sich in den vergangenen Jahren zu einem echten Klassiker entwickelt. Läufer mit einem neutralen Abrollverhalten oder leichter Überpronation haben in diesem Schuh einen zuverlässigen und komfortablen Begleiter mit einer ausgezeichneten Passform und einem Hauch Stabilität gefunden.
Der Nike Air Zoom Structure in seiner 19. Auflage erfüllt meine Erwartungen an den Schuh. Er ist im Segment der stützenden Schuhe breit aufgestellt. Das spiegelt sich nicht nur durch die Optik des Laufschuhs wider, sondern auch durch die Kombination von Passform, stützendem Element und geringem Gewicht.

Test: Saucony München 2

Der Saucony München 2 tritt in große Fußstapfen. Sein Vorgänger Saucony München war ein äußerst beliebter Schuh, der viele Fans hatte. Auch wenn sich im Namen kaum etwas geändert hat, so ist der Unterschied zwischen den beiden Modellen recht groß.

Die besten Laufschuhe

Dass Laufschuhe das wichtigste „Tool“ für jeden Läufer sind, ist klar und muss nicht diskutiert werden. Aber, kann man folgende Aussage überhaupt treffen? Laufschuh XYZ ist der beste Laufschuh! Sicher nicht, zumindest nicht im globalen Sinne. Richtig hingegen ist, dass es für den individuellen Läufer einen oder mehrere beste Laufschuhe gibt. Die Aussage „Laufschuh XYZ ist für mich der beste Laufschuh!“ kann insofern stimmen, wobei es sicher nicht nur einen besten Laufschuh für jeden Läufer gibt. Ohnehin ist klar, dass man ruhig auch mal mit dem zweit- oder drittbesten Laufschuh laufen sollte. Denn klar ist: Auch der beste Laufschuh belastet auf Dauer einseitig. Regelmäßiges Wechseln ist angebracht, Sehnen und Gelenke werden es danken.
Und um es kurz zu erwähnen: Nicht automatisch ist der teuerste Laufschuh der Beste.

Test: Saucony Triumph ISO 2

Nachdem die erste Version des Saucony Triumph ISO schon eine Erfolgsgeschichte hinlegte, ist nun die 2.0 Version des soften und flexiblen Neutral-Trainingsschuhs auf den Markt gekommen. Wir haben uns den Schuh genauer angeguckt, um die Neuerungen auf den Prüfstand zu stellen.

Raus aus dem Karton und ab an den Fuß, ist die Devise! Mit 289 Gramm Kampfgewicht ist der neue Saucony Triumph ISO 2 ziemlich leicht für einen gut gedämpften Trainingsschuh. Zudem hat er etwas mehr Farbe bekommen. Mit dem giftgrünen Versenkeil, der orangenen Sohle und dem blau-silbernen Upper Material, lässt der Schuh es optisch schon mal ziemlich krachen!
New Balance 1080 - nun gibt es die nächste Überarbeitung des Klassikers. Überarbeitung ist sicher nicht richtig, denn der New Balance Fresh Foam 1080 v6 ist ein komplett neuer Schuh geworden. Für uns stellen sich die Fragen: Kann er an das Erfolgsmodell New Balance 1080 v5 anknüpfen? Ist er besser geworden? Was genau ist anders? Und wie schlägt er sich zu seinen Mitbewerbern im Mittel- bis Hochpreissegment?

Test: Scott Kinabalu Enduro

Scott ist einigen von uns als Laufschuhmarke vielleicht nicht so geläufig. In Süddeutschland bzw. dort, wo Trailrunning eine bedeutende Rolle spielt, ist Scott allerdings gesetzt. Hier kommen die verschiedenen Kinabalus zum Einsatz. Ob mit leicht oder stark profilierter Außensohle - den Bedürfnissen eines Trailläufers angepasst. Das neueste Produkt der Scott Trailrunningfamilie ist der Scott Kinabalu Enduro.

Test: Nike Zoom Pegasus 32

Die Erwartungen an den Nike Zoom Pegasus 32 vor dem Test waren hoch und so waren wir zugegeben skeptisch, ob der neue Laufschuh diesen Erwartungen gerecht werden kann. Doch diese Skepsis konnte schnell über Bord geworfen werden.

Test: Brooks Ravenna 7

Als ich den neuen Brooks Ravenna 7 zum ersten Mal aus dem Karton nahm, war ich angenehm überrascht. Der optisch sehr ansprechende dunkelblaue Schuh wirkt etwas weniger wuchtig als sein Vorgänger Ravenna 6.

Test: Scott Kinabalu RC

Der Kinabalu RC ist Scotts ein federleichter Trailschuh für Wettkämpfe und schnelle Läufe auf unbefestigten Wegen mit aggressivem Design. Schon auf den ersten Blick fällt der Kinabalu RC auf. Der schwarze Schuh mit gelb/schwarzen Schnürsenkeln und großem, geben Scott Logo und Schriftzug auf der Fersenkappe signalisiert Gefahr.
Der Adidas Supernova Glide Boost 7 wurde im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert. Denn was nahezu perfekt ist, braucht man auch nicht zu ändern. Die einzigen Neuerungen sind, dass das TPU Material in der Zehenbox flexibler geworden ist und es schöne Farbupdates gegeben hat.

Test: Pearl Izumi Road N3

Mit dem Road N3 hat Pearl Izumi nun auch einen stark dämpfenden Komfortschuh im Programm - für schwere, neutrale Läufer beziehungsweise für Läufer, die es gut gebettet mögen. Dieser fehlte bislang in der Produktpalette.
Wie eigentlich alle Schuhe von Pearl Izumi macht der Road N3 einen sehr soliden und gut verarbeiteten Eindruck. Wenige Nähte, dafür Verklebungen sollten ein blasenfreies Laufen ermöglichen.

Test: Nike Pegasus 31

Der Nike Pegasus ist vielleicht der Nike Laufschuh schlechthin. Seit mittlerweile 3 Jahrzehnten steht der Nike Pegasus für viel Komfort und eine softe Dämpfung. In der Vergangenheit war eben diese aber auch des Öfteren mal ein Kritikpunkt. In der 31. Version hat der Schuh ein umfassendes Update bekommen. Laut Nike hat das Entwicklerteam in Oregon gut 10.000 Meilen in die Entwicklung des Schuhs gesteckt. Wir sind gespannt, ob sich die Mühe gelohnt hat...

Test: Nike Vomero 10

Marco van Beek von Laufsport bunert Kleve und Karsten Kruck haben den Nike Vomero 10 getestet und berichten im Folgenden über ihre Erfahrungen mit diesem Laufschuh.

Test: Scott Trail Rocket 2.0

Mit einem Gewicht von 240 Gramm und einer Sprengung von 5mm (22,5 mm zu 17,5 mm) ist der Scott Trail Rocket 2.0 ein sehr direkter, dynamischer Laufschuh mit einer minimalen Dämpfung. Er stellt eine Kombination aus den Scott Kinabalu Trail Schuhen und einem schnellen und leichten Wettkampfschuh dar.

Test: Adidas Ultra Boost

Der Adidas Ultra Boost ist das erste Adidas Boost Modell, das zu 100 Prozent auf das Boost Zwischensohlenmaterial setzt. Optisch ist der Laufschuh ein echter Hingucker. Die Zwischensohle sorgt nicht nur für direkten Kontakt, sondern vereinbart auch Dämpfung und Reaktivität. Zudem vermittelt der Adidas Ultra Boost ein besonderes Tragegefühl.
Auf den ersten Blick schaut der New Balance Fresh Foam Boracay aus wie sein Vorgänger, die Fresh Foam Sohle wirkt schon vertraut und auch an die "dicke" Zwischensohle haben wir uns schon gewöhnt. Wenn man aber den „alten“ 980 V1 danebenstellt, sieht man die wichtigste technische Veränderung.

Test: Asics Gel-Noosa Tri 9

Der Asics Gel-Noosa Tri 9 ist optisch ein echter Hingucker. Auf einer schwarzen Grundierung spielt Asics darüber mit den Farben, sodass man als Läufer oder Triathlet mit dem Schuh auf jeden Fall gesehen wird. Selbst die Solyte-Zwischensohle ist bunt gefärbt, was sehr ansprechend ist.

Test: Asics DS Trainer 20

In der Lite-Show-Variante reflektiert der Asics DS Trainer 20 an den Seiten sehr schön und ist damit jetzt auch für die dunkleren Tage des Jahres bestens ausgestattet, um seinem Läufer etwas mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Test: CEP Run Merino Socks

Die Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt hat sie salonfähig gemacht - mittlerweile sind Kompressionssocken aus dem Laufgeschehen nicht mehr wegzudenken. Der Beweis für den Nutzen der Kompressionssocken liegt in der Medizin. So greift CEP auf das Wissen und die Erfahrung des Mutterkonzerns medi GmbH & Co KG zurück, die bereits seit Jahrzehnten Kompressionssocken für den medizinischen Bereich produziert.
„Wer regelmäßig läuft, hält sich fit und verbessert seine Ausdauer!“ Grundsätzlich ist diese Aussage richtig und findet bei allen Läufern großen Anklang. Wenn man nun die Regelmäßigkeit des Laufens einmal genauer unter die Lupe nimmt, stellt man schnell fest, dass der Mensch von Natur aus ein Gewohnheitstier ist. Bei einer sportlichen Aktivität, insbesondere beim Laufen, tendiert man dazu, immer wieder den gleichen Bewegungsablauf durchzuführen.

Test: Saucony Kinvara 5

Saucony hat den Kinvara leicht überarbeitet und so wurde aus dem Kinvara 4 der Kinvara 5. Die wesentlichen Änderungen betreffen Passform und Obermaterial.

Test: Mizuno Wave Sayonara 2

Als Nachfolger des beliebten Mizuno Wave Precision und des Mizuno Wave Elixir konnte der Mizuno Wave Sayonara mich schon in der ersten Version überzeugen. Ich war nun sehr gespannt, wie sich die Veränderungen auf den Mizuno Wave Sayonara 2 auswirken.
Wir haben euch auf unserer Facebook-Seite gefragt: „Und in welchen Socken lauft ihr beim Training?“. Die Umfrage mit 173 Teilnehmern hat ergeben, dass 61,85% der Teilnehmer in Laufsocken, 21,97% in Kompressionssocken, 10,99% in normalen Socken und 5,19% barfuß laufen. Gute Laufschuhe sind zweifelsohne sinnvoll, doch auch die Wahl der Socken spielt eine große Rolle. Denn was einige nicht wissen: Spezielle Laufsocken unterstützen den Läufer und schützen die Füße.
Die Frage war: Was kann der New Balance 1080v4 besser als sein Vorgänger? Ist er doch als Dämpfungsschuh seit drei Generationen schon ein etabliertes Modell im Vergleich zu seinen Mitbewerbern in dieser Laufschuh- und Preiskategorie. Die Frage war: Was kann der New Balance 1080v4 besser als sein Vorgänger? Ist er doch als Dämpfungsschuh seit drei Generationen schon ein etabliertes Modell im Vergleich zu seinen Mitbewerbern in dieser Laufschuh- und Preiskategorie.
Ausgezeichnete Dämpfung für jeden Läufertyp
Wenn man von Mizuno und Dämpfung spricht, ist man meist beim 140 € teuren Wave Rider gut aufgehoben. Braucht man dann einen Schuh für 160€ (UVP) mit dem bezeichnenden Namen Enigma überhaupt und in welcher Liga soll er dann spielen? Wir wollten den Mizuno Wave Enigma 4 testen und waren überrascht.
Ein gutes Paar Laufschuhe hält circa 1.000 Kilometer. Um diese Entfernung auch tatsächlich zurücklegen zu können, ist es wichtig, seine Laufschuhe zu pflegen und zu reinigen. So bleiben funktionelle Eigenschaften wie beispielsweise die Dämpfung und die Atmungsaktivität deutlich länger erhalten. Außerdem werden gepflegte Laufschuhe nicht so schnell porös.

Test: Asics Super J33

Asics wirbt bei diesem Laufschuh mit einem direkten Laufgefühl, einem hohen Tragekomfort und Schutz durch die Gel-Technologie im Rückfußbereich. Ich bin gespannt, wie sich diese drei Eigenschaften miteinander verbinden lassen.

Test: Adidas Energy Boost 2

Farblich fällt der neue Adidas Energy Boost 2 sofort ins Auge. Auf den zweiten Blick fällt auf, dass sich im Vergleich zum Vorgänger einiges geändert hat. Das Obermaterial wirkt stabiler als beim ersten Energy Boost. Optisch ist der Energy Boost 2 ein echter Hingucker. Die Farbe des Techfit-Obermaterials leuchtet in sattem Pink. Beim Tragen spürt man einen deutlichen Unterschied zum Energy Boost, denn der Energy Boost 2 sitzt fester und fühlt sich somit stabiler an.
Kaum eine andere Modelleinführung wurde so intensiv verfolgt wie die der Boost Modelle von Adidas. Mit dem Adidas Supernova Glide Boost gibt es eine Neuauflage der beliebten Supernova Glide-Reihe im Bereich der Neutralschuhe.
Früher war beim Laufschuhkauf alles so viel leichter. Wenn man laufen wollte, ging man in ein Sportgeschäft und kaufte einen Laufschuh – die Auswahl fiel nicht schwer, weil es (fast) keine Auswahl gab. Allenfalls konnte man sich für mehr oder weniger Dämpfung entscheiden. Ein paar Jahre später sah man sich dann noch mit der Frage konfrontiert, ob der Schuh eine Stütze haben soll oder nicht? Die Auswahl heute ist riesig bis unübersichtlich, was den Laufschuhkauf nicht unbedingt leichter macht.

Test: Saucony Mirage 4

Wer kennt es nicht, das weltberühmte Hotel Mirage? Aber wer von euch kennt den Saucony Mirage? Die Laufschuhkenner werden sicherlich sofort hier rufen und sagen: der Saucony Mirage ist ein absoluter Topschuh in seiner Klasse, leicht, dynamisch und dennoch gut geführt.

Test: Pearl Izumi M3 Road

Da ich bereits den Pearl Izumi N2 Road testen durfte und sehr über die Performance des Schuhs erfreut war, war ich gespannt, was mich beim Pearl Izumi M3 Road erwartet.
Um es kurz zu machen: Bei der Ausschau nach einer neuen Laufjacke braucht man nicht lange zu suchen: Die Gore Essential Windstopper AS Partial Jacket ist es!

Der erste Eindruck ist zugegebener Maßen recht unspektakulär. Die Gore Laufjacke besticht durch einfache, aber klar strukturierte Eleganz.Es ist alles vorhanden, was man für eine gute Laufjacke benötigt. Nicht mehr und nicht weniger.
Sicher ist Kompression seit längerem im Laufsport angekommen. Macht Kompression aber schneller? Fast alle Spitzenläufer tragen in Wettkämpfen Kompressionssocken. Aber schneller geworden sind sie nicht wirklich. Aber geht es darum überhaupt? Handelt es sich bei der Kompression im Sport nicht vielmehr um eine Glaubensfrage?

Test: CEP Run Socks 2.0

Kompressionssocken für Läufer - Kompression ist derzeit in aller Munde. Der Nutzen durch Kompressionssocken im medizinischen Bereich ist unbestritten. Kompression macht auch im Laufsport Sinn. Nicht ohne Grund laufen viele Top-Langstreckenläufer mit den Kompressionssocken von CEP!
Braucht man solche Schuhe wirklich? Am Niederrhein wo ich laufe sind doch alle Wege befestigt und ich bin 25 Jahre ohne sowas ausgekommen. Der erste Eindruck ist überraschend. Der Scott Kinabalu 2.0 ist leicht, flach und flexibel. Das Schlupfgefühl ist klasse, die Passform sehr angenehm.
Hast Du auch manchmal das Gefühl, der richtige Laufschuh für dich muss erst noch gebaut werden? Du steigst in einen neuen Schuh, tolle Passform, keine Druckstellen aber du rutscht hinten raus − die Fersenkappe ist einfach zu weit für deinen Fuß. Nächster Schlappen, fühlt sich super an, nach einigen Minuten merkst du aber, dass er doch ein klein wenig drückt − zu viel Druck von der Schnürung.
Wenn ihr vorzugsweise längere Distanzen lauft oder vielleicht sogar für den nächsten Triathlon trainiert, dann könnte der Asics Gel-Noosa Tri 9 der geeignete Laufschuh für euch sein.
Wir finden: Allein durch sein farbenfrohes Design mit Glow-in-the-Dark Print bekommt man gleich Lust, den Asics Gel-Noosa Tri 9 beim nächsten Lauftraining oder Wettkampf auszuprobieren. Hier könnt ihr euch vor dem Kauf über die Features des Asics Gel-Noosa Tri 9 informieren.

Test: Mizuno Wave Hitogami

Skeptisch erfuhren wir, dass der Laufschuhspezialist Mizuno sich von Musha und Ronin verabschieden. Die beiden "Rennwagen" unter den Mizuno-Laufschuhen hatten sich Ihre Position im Running-Markt aus unserer Sicht redlich verdient. Dementsprechend voreingenommen erfolgte der Test des Mizuno Wave Hitogami, der als Nachfolger die Modelle Mizuno Musha und Mizuno Ronin ab Februar 2014 ersetzen wird.

Test: Pearl Izumi N2 Road

Pearl Izumi baut noch nicht allzu lange Laufschuhe. Die ersten Tests der Schuhe waren zwar in Ordnung, jedoch in der Summe wenig überzeugend. So war ich skeptisch, als ich den Pearl Izumi N2 Road das erste Mal in Händen hielt. Von meinen Bunert Kollegen hatte ich allerdings schon viel Positives gehört.
Das Lightweightmodell New Balance 890 V4 geht in seine vierte Runde. Der NB 890 V4 wurde noch einmal überarbeitet und mit neuen Technologien ausgestattet. Auch optisch hat der Laufschuh ein Faclift bekommen - in Deutschland wird die exklusive Sonderserie mit dem Zusatz "New York", die mit einem trendigen Skyline-Print daherkommt, sogar ausschließlich bei bunert erhältlich sein. Natürlich konnten wir den Schuh auch als einer der ersten testen. Eines sei vorab gesagt: Wer die Vorgängermodelle gelaufen ist, wird seinen alten New Balance 890 nicht mehr wiedererkennen.
Der Adidas Adizero Adios Boost ist ein überaus leichter Laufschuh aus dem Top-Segment. Der Laufschuh ist ideal für Wettkämpfe geeignet, aber auch im schnellen Tempotraining macht der Adizero Adios Boost eine ausgesprochen gute Figur. Bereits der erste Eindruck vermittelt eine Vorstellung von den außergewöhnlichen Eigenschaften des Adios Boost.

Test: Saucony Kinvara 4

Der Saucony Kinvara 4 im Test bei bunert! Der Saucony Kinvara 4 ist ein toller Kompromiss aus Leichtigkeit und Dämpfung und überzeugt in unserem Test auf ganzer Linie.
Die Frage nach dem richtigen Laufschuh beschäftigt die Laufexperten schon seit Beginn der neuzeitlichen olympischen Spiele. Welche Funktionen muss ein Laufschuh bieten und welche Eigenschaften sollte er haben. Bevor man sich jedoch Gedanken um den Laufschuh macht, gilt die erste Überlegung dem Fuß und seinen Eigenschaften.
Trainingsschuh, Wettkampfschuh, Trailschuh oder einen Natural Running Schuh? Bei der Frage nach dem richtigen Laufschuh gibt es einige Dinge, die man beachten sollte, damit man beim Kauf direkt den Schuh bekommt, den man auch wirklich braucht. Wir geben euch eine kurze Übersicht.