Eure Bunert Laufexperten persönlich: Leo Doetsch, Essen

„Wer nicht langsam laufen kann, wird nicht schneller!“

Leo Doetsch arbeitet bei Bunert in Essen und ist eine Frohnatur! Ihr habt sicher schon mal gehört, dass das Laufen dazu beitragen soll, jung zu bleiben. Besucht Leo am Essener Bunert Standort und ihr werdet sehen, dass etwas Wahres daran sein muss! Leo wird in Kürze 72 und ohne zu übertreiben: er sieht aus wie ein junggebliebener Mittfünfziger. Wir haben Leo interviewt und erfahren, wie viele Marathons Leo gelaufen ist und welchen er am Schönsten findet.

Wann und warum hast du mit dem Laufen begonnen?

Im Oktober 1987 hat mich ein Arbeitskollege gefragt, ob ich mit ihm auf der Schillerwiese (eine Aschenbahn im Essener Süden) einige Runden drehen würde. Gerne sagte ich. Nach 10.440 Meter Runden stieg mein Kollege aus und ich lief und lief…! Natürlich war ich als Radfahrer – ich bin etwa 10.000 km im Jahr gefahren – fit. Ich mache bis heute alles ohne Auto.
Am 31. Dezember 1987 lief ich beim Silvesterlauf in Ratingen 10,4 km in 44 Minuten und man sagte mir, ich hätte Talent. Nach zwei Jahren Vorbereitung lief ich am 21.5.1989 in Hamburg meinen ersten Marathon in 3:14:39 Stunden. Übrigens: Meinen ersten Laufschuh (Adidas) habe ich mir natürlich zu klein gekauft – schlechte Beratung.

Was bedeutet das Laufen für dich?

Fast alles! Nein, natürlich gibt es noch viele Dinge, die mir auch wichtig sind, aber das Laufen bestimmt mein Leben und gibt mir die Kraft und den Mut, so zu leben, wie ich lebe.
Beim Laufen in der Natur fühle ich mich frei wie ein Vogel. Das Gefühl, meinen Körper bewusst wahrzunehmen, ist pures Glück. Durch das Laufen habe ich viele Menschen kennengelernt, Freundschaften geschlossen und Städte (Rom, Barcelona, Zürich, Hamburg, Berlin usw.) und Inseln (Mallorca, Terschelling, Kreta, Usedom) kennengelernt.

Drei Gründe, warum man laufen sollte?

Verstand, Körper, Seele - um diese Drei lebendig zu halten, ist das Laufen ein ganz wichtiger Faktor.

Wie viele Marathons und Halbmarathons bist du gelaufen?

Ich bin 88 Marathons gelaufen. Meine Halbmarathons habe ich nicht gezählt. Es waren aber mehr als 100. Der schönste Marathon ist Rom, gefolgt von Hamburg. Natürlich sind Landschaftsläufe wie Monschau, Usedom, Darß, Rennsteig (der Härteste, weil es immer rauf und runter geht), Arolsen und Fichtelgebirge nicht mit einem Stadtmarathon vergleichbar, aber wunderschön.

Was war für dich persönlich der größte (Lauf-) Erfolg?

Der 3. Platz bei den Deutschen Marathonmeisterschaften am 30.4.2000 in Duisburg in der AK M 55 in 2:53:40 Stunden. Ferner meine Bestzeit 1992 ebenfalls in Duisburg in der M 50 in 2:48:19 Stunden.

Du bist fast 72 Jahre und arbeitest noch bei bunert. Wieso?

Ende 2007 kurz vor meinem Lebensurlaub (Rente) habe ich Marc (Anm. d. Red: Marc Böhme, Inhaber Bunert Essen) eine Mail geschrieben, dass ich mir nicht vorstellen kann, nur mit laufen, lesen, Rad fahren und Beine hochlegen zurechtzukommen und ob er sich vorstellen könnte, mich auf 400 Euro Basis einzustellen. „Klar“, sagte er, „aber im Moment ist nichts frei“. Aber im Oktober 2008 stieg ich dann bei Bunert ein. Warum? Es macht mir riesigen Spaß, mit Menschen umzugehen, meine Erfahrung an Kunden weiterzugeben und die kleine Geldspritze ist auch nicht schlecht. Ferner arbeite ich in einem fantastischen Team.

Hast du noch in anderen Bereichen mit dem Laufen zu tun?

Klar, bei vielen Veranstaltungen wie dem Onkolauf, Tusem Marathon, Bunert Firmenlauf, Vivawest Marathon organisiere ich Helfer/Innen und bin natürlich auch selbst im Einsatz.
Für den Allbau Staffelmarathon beim RWE Marathon am Baldeneysee trainiere ich schon viele Jahre 16 Läufer (Anfänger) für die Staffel. Für den Essener Sportbund koordiniere ich die 33 Lauftreffs in Essen und betreue selbst drei Mal in der Woche meinen Treff. Zusätzlich bin ich für den Leichtathletikkreis Essen für den Breitensport zuständig.

Hast du einen ultimativen Tipp für Laufanfänger?

Wer nicht langsam laufen kann, wird nicht schneller! Also grundsätzlich am Anfang langsam laufend immer die Distanz verlängern (Grundlagenausdauer trainieren). Wenn ihr 90 bis 120 Minuten locker laufen könnt (ihr müsst euch dabei unterhalten oder singen können), könnt ihr auch an der Schnelligkeit arbeiten. Später solltet Ihr mindestens drei Mal (ohne Stress) in der Woche trainieren und das Training abwechslungsreich gestalten. Hört auf euren Körper.

Du hattest vor Kurzem eine Hüft OP und konntest nicht laufen. Wie war das und kannst du nun wieder laufen?

Am 13. November 2012 habe ich eine neue Hüfte (Turbo-Rennhüfte) bekommen. Nach sechs Monaten Schmerzen und nicht mehr laufen können habe ich mich zu diesem Schritt entschlossen. Es ist ein Geschenk. Nach der Reha und vielen immer längeren Spaziergängen habe ich im März 2013 wieder mit dem Laufen begonnen.
Nun laufe ich drei Mal in der Woche, insgesamt zwischen 40 und 50 km und bin am 1. April 2014 die 10 km in Korschenbroich in 51:50 Minuten und am 1. Juni (wieder Duisburg) den Halbmarathon in 1:51:50 Stunden gelaufen. Ich bin so dankbar.

Wo läufst du heute, was ist deine Lieblingsstrecke?

Es gibt so viele schöne Strecken. Die Kruppwaldrunde, die Isenburgrunde, der Baldeneysee und die großen Runden durch die Essener Wälder

Was ist für dich der schönste Laufevent für Hobbyläufer in NRW?

Der Onkolauf in Essen, der Duisburg Halbmarathon, der Bunert Lichterlauf und der Essener Firmenlauf.

In welchen Schuhen läufst du? Was ist dein Lieblingsschuh?

Nike Lunarglide, Saucony Triumph, On Surfer, New Balance 980 und K- Swiss - ich liebe jeden meiner Schuhe, je nach Einsatz.

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.