Chris Anger – Bunerts Mann für die Alpen

Gore-Tex Transalpine-Run

Was treibt einen Menschen an, die Alpen an sieben aufeinanderfolgenden Tagen laufend über eine Distanz von fast 250 Kilometern und 15.000 Höhenmetern zu überqueren? Ist so jemand noch als Extremläufer oder doch schon als Laufjunkie zu bezeichnen? Chris Anger, Eigentümer von Laufsport Bunert Wuppertal, hat es gemacht – und das nicht zum ersten und wohl auch nicht zum letzten Mal.

Der Gore-Tex Transalpine-Run (4. – 10. September 2016) zählt zu den härtesten Trailäufen überhaupt. Er führte in seiner zwölften Auflage durch drei Länder von Garmisch-Patenkirchen über den Alpenhauptkamm nach Brixen. (Hier zur Etappenübersicht) Der Lauf bietet alles wovon Typen wie Chris träumen: Trails in schwindelerregender Höhe, irrwitzige Downhillpassagen bis hin zu hochalpinen Gletscherquerungen. In diesem Jahr mussten die Teilnehmer 247,2 Kilometer mit 14.862 Höhenmeter im Aufstieg und 14.998 Höhenmeter im Abstieg bewältigen. Der höchste Punkt der Strecke befand sich auf dem Pitztalgletscher, locker jenseits der 3.000 Meter. Man läuft den Transalpine-Run übrigens zu zweit und muss auch zu zweit das Ziel erreichen – mehr als 300 Teams starteten in diesem Jahr.

TransAlpineRun_Impressionen

Zwei Läufer, ein Ziel und dazwischen viele Berge

Chris Partner auf dem Gore-Tex Transalpine-Run war Till Supan von Brooks Running. Ein erfahrener Marathonläufer, der sich allerdings zum ersten Mal dem Transalpine Abenteuer stellte. Eine gewisse Nervosität begleitete Till insofern auf dem Weg in die Alpen. Kein Wunder, denn wo trainiert man in Nordrhein Westfalen ausreichend Höhenmeter – neben einem Vollzeitjob? „Trainiert habe ich am Baldeneysee. Wenn du dort zehnmal rauf und runter läufst, kommst du auch auf 1.000 Höhenmeter“, so Till. Letztlich erwiesen sich die Zwei als perfektes Team. „Ein guter Partner ist die halbe Miete“, sagt Chris. „Ein unbeschreiblich gutes Gefühl, wenn man merkt, dass man beim Laufen harmoniert!“. Recht schnell stellte sich heraus, dass Till am Berg stärker war, bergab hingegen war Chris der Pacemaker.

Das Schwierigste sei morgens der Start und das sofortige Bergauflaufen. Auch die konstante Aufnahme von ausreichend Kohlenhydraten ist Chris schwer gefallen. „Schade ist, dass man viel zu wenig von der unfassbar schönen Bergwelt wahrnimmt“, so Chris. „Gerade bei den Tracks bergab muss man sich so auf die Strecke und seine Tritte konzentrieren, dass man selbst einen Bären am Wegesrand nicht bemerken würde. Das Glücksgefühl aber, wenn man merkt, dass es wie aus einem Guss rollt, ist nicht zu beschreiben.“

Ans Abbrechen haben die Jungs übrigens nie gedacht. Auf ein Neues also in 2017? „Das ist nicht ausgeschlossen“, sagt Chris, „wobei es viele andere Extremläufe gibt, die mich noch reizen.“

Trans_Alpin_Run_Karte

Die Etappen des Gore-Tex Transalpine-Run

Etappe 1
Start:              Garmisch P.
Ziel:                Leermoos
Distanz:          36,5 km
Hm Aufstieg:   2.088
Hm Abstieg:    1.791

Etappe 2
Start:              Leermoos
Ziel:                Imst
Distanz:          33,8 km
Hm Aufstieg:   2.023
Hm Abstieg:    2.237

Etappe 3
Start:              Imst
Ziel:                Madrafen
Distanz:          47,9 km
Hm Aufstieg:   3.037
Hm Abstieg:    2.144

Etappe 4
Start:              Mandrafen
Ziel:                Sölden
Distanz:          25,7 km
Hm Aufstieg:   1.887
Hm Abstieg:    2.214

Etappe 5
Start:              Sölden
Ziel:                St. Leonard
Distanz:          33,3 km
Hm Aufstieg:   1.453
Hm Abstieg:    2.111

Etappe 6
Start:              St. Leonard
Ziel:                Sarntheim
Distanz:          33,6 km
Hm Aufstieg:   2.440
Hm Abstieg:    2.153

Etappe 7
Start:              Sarntheim
Ziel:                Brixen
Distanz:          36,4 km
Hm Aufstieg:   1.934
Hm Abstieg:    2.348

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.